Handball: 3. Liga

Wie Fans an Karten für das Heimspiel des HSC am Samstag kommen

Bis zu 198 Zuschauer dürfen den HSC Bad Neustadt im Heimspiel gegen Dansenberg unterstützen. Foto: Anand Anders

Bei einigen für Verwunderung hatte vor zwei Wochen die Zuschauerzahl beim Spiel des Handball-Drittligisten HSC Bad Neustadt gegen den SV Zweibrücken gesorgt. 92 Zuseher hatte der Verein gemeldet, zugelassen waren damals in der Bürgermeister-Goebels-Halle maximal 150. Es wäre "schön, wenn man wenigstens das genehmigte Zuschauerpotential ausschöpfen würde", hatte daraufhin ein Fan bei Facebook kommentiert.

"Wir hatten für dieses Spiel sehr kurzfristig die Freigabe erhalten, vor Zuschauern spielen zu dürfen", erklärt HSC-Schatzmeister André Härder. Deshalb habe man sich vor dem Match nicht bei allen Sponsoren und Dauerkartenbesitzern rückversichern können, ob sie in die Halle kommen oder nicht. Und dementsprechend auch keinen freien Verkauf von Tageskarten starten können.

Bei André Härder laufen die E-Mails ein

Nun hat sich der HSC unter der Woche noch einmal an seine Dauerkarteninhaber gewandt. Und hat sie aufgerufen, sich per E-Mail abzumelden, falls sie an diesem Samstag nicht zum Heimspiel gegen TuS Dansenberg auf den Schulberg kommen werden. So bestehe für andere Fans die Möglichkeit, die Rotmilane unterstützen zu können.

Ebenfalls per E-Mail an andre.haerder@hsc-bad-neustadt.de können sich Fans um Tickets für das Dansenberg-Heimspiel bewerben. "Bis Samstag um 14 Uhr", konkretisiert Härder. Der hat diesmal sogar maximal 198 Eintrittskarten zu verteilen.

"Wir wissen aber natürlich nicht, ob wir diese Plätze auch besetzen können", sagt Härder. Schließlich gelte es die gültigen Hygiene-Regeln zu beachten. So hat es zum Beispiel Einfluss auf die tatsächliche Zuschauerzahl, ob Personen eines gemeinsamen Haushalts nebeneinander sitzen.