FUßBALL: A-KLASSEN RHÖN 2 UND 3

Hohenroth liegt in Lauerstellung

Fabian Roßhirt (links) und der FSV Hohenroth wollen mit einem Sieg bei der SpVgg Althausen-Aub ihre Verfolgerrolle untermauern. Die SG Niederlauer I/Strahlungen II (rechts Dominik Balling) steht beim verlustpunktfreien Tabellenführer SG Sulzfeld/Merkershausen vor einer hohen Hürd... Foto: Anand Anders

Fußball

A-Klasse Rhön 2

 

1. (1.) SG Sulzfeld/Merkershausen 4 4 0 0 10 : 4 12  
2. (2.) FSV Hohenroth 5 3 1 1 12 : 8 10  
3. (3.) SG Bad Bocklet/Aschach 5 3 1 1 11 : 7 10  
4. (4.) TSV Arnshausen/KG II/R. II 4 2 1 1 7 : 5 7  
5. (5.) SG Niederlauer I/Strahl. II 4 1 3 0 9 : 8 6  
6. (6.) SpVgg Althausen-Aub 5 1 3 1 8 : 8 6  
7. (7.) Burglauer I/Reich. II/Windh. II 5 2 0 3 9 : 12 6  
8. (8.) TSV Rothhausen/Thundorf 4 1 2 1 7 : 6 5  
9. (9.) Rannungen/Pfändh./Holzh. II 4 1 2 1 6 : 8 5  
10. (10.) SpVgg Sulzdorf/Bundorf 5 1 1 3 11 : 9 4  
11. (11.) Großwenkh. I/Münnerst. II 5 1 1 3 3 : 7 4  
12. (12.) TSVgg Hausen/KG 4 0 2 2 7 : 9 2  
13. (13.) Eltingshausen I/Rottersh. II 4 0 1 3 3 : 12 1  

Samstag, 28. August, 16 Uhr:

Sulzfeld/Merkershausen – Niederlauer I/Strahlungen II (in Sulzfeld)

SpVgg Althausen-Aub – FSV Hohenroth

Sonntag, 29. August, 15 Uhr:

SpVgg Sulzdorf/Bundorf – SG Großwenkheim I/Münnerstadt II (in Sulzdorf)

TSVgg Hausen/KG – SG Burglauer I/Reichenbach II/Windheim II

SG Bad Bocklet/Aschach – Rothhausen/Thundorf (in Aschach)

FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen II – SG Arnshausen I Reiterswiesen II/FC Bad Kissingen III (in Rannungen)

Der Sulzfeld/Merkershausen-Express läuft auf Hochtouren. Zumindest an den ersten vier Spieltagen, die das Maximum an Punkten bescherten. Dagegen haben die vermeintlichen anderen Mitfavoriten wie der TSV Rothhausen/Thundorf (8./5) und die TSVgg Hausen (12./2) überhaupt noch nicht Fuß gefasst. An diesem Samstag rüstet der Spitzenreiter mit seinem Trainer Jochen Kreß zum Duell der beiden allein noch unbesiegten Mannschaften in der A-Klasse Rhön 2. Die SG Niederlauer I/Strahlungen II, zuletzt spielfrei, bricht voller Tatendrang ins Grabfeld auf, fest entschlossen, dem Favoriten die Stirn zu bieten. Vorige Saison ist das nicht gelungen, da behielt Sulzfeld/Merkershausen zweimal (2:0 daheim, 4:2 auswärts in Niederlauer) die Oberhand.

Das könnte spannend und unterhaltsam werden, wenn die SpVgg Althausen-Aub (6.) den FSV Hohenroth (2.) empfängt. Zwei Mannschaften, die mit dem bisherigen Saisonverlauf durchaus zufrieden sein können. Der FSV Hohenroth will den jüngsten 3:2-Sieg gegen den gestürzten Tabellenführer Bad Bocklet/Aschach mit einem weiteren Erfolg vergolden und in Lauerstellung bleiben. Bei der SpVgg Althausen-Aub, dem Aufsteiger, herrscht vor allem seit Sonntag richtig gute Laune. Das 3:1 in Burglauer bedeutete nach einer Niederlage und drei Unentschieden den ersten Saisonsieg. Legen die Althäuser und Auber mit dem Heimvorteil im Rücken gleich nach?

Die SG Burglauer I/Reichenbach II/Windheim II fristet im Augenblick im Mittelfeld ihr Dasein. Das ist angesichts der noch jungen Saison noch nicht wirklich aussagekräftig, könnte aber ein Fingerzeig sein, wohin die Reise geht. Im Moment befindet sich die SG mit Spielertrainer Marco Mangold nach zwei Niederlagen hintereinander auf dem absteigenden Ast. Zu viele individuelle Fehler lässt der Gegner nicht ungestraft, wie der Blick auf das Torverhältnis zeigt: zwölf Gegentreffer sind der schlechteste Wert dieser Klasse. Wird Zeit, dass sich die Abwehr stabilisiert. Mit gemischten Gefühlen fährt die SG nun zum TSVgg Hausen. Dort herrscht Tristesse. Mit großem Ziel gestartet („Aufstieg“), stürzte die TSVgg bis auf den 12. und damit vorletzten Platz ab. Ob der Knoten endlich platzt und zur Aufholjagd geblasen wird? In jedem Fall eine sehr undankbare Aufgabe für Burglauer.

A-Klasse Rhön 3

 

1. (1.) Brendlorenzen/Windshausen 4 4 0 0 11 : 4 12  
2. (2.) SG Eußenhausen/Mühlfeld 4 3 0 1 17 : 3 9  
3. (3.) SG Burgwallbach/Leutersh. 4 2 2 0 13 : 3 8  
4. (4.) Stockheim/Bastheim/Reyersb. 4 2 1 1 9 : 4 7  
5. (5.) Oberelsbach/O'-U'waldb. 4 2 1 1 10 : 6 7  
6. (6.) Irmelshausen I/Herbstadt II 5 2 0 3 8 : 12 6  
7. (7.) TSV Ostheim 4 1 2 1 6 : 4 5  
8. (8.) SG Wargolsh. I/Wülfersh. II 3 1 1 1 3 : 3 4  
9. (9.) FC Ober-/Mittelstreu 4 1 1 2 4 : 7 4  
10. (10.) SG Unsleben/Wollbach II 5 1 1 3 3 : 13 4  
11. (11.) TSV Stetten 4 1 0 3 4 : 18 3  
12. (12.) Ginolfs I/Weisb. I/U'weiß./Fr. II 3 0 2 1 2 : 7 2  
13. (13.) SV Herschfeld 4 0 1 3 2 : 8 1  

Sonntag, 29. August, 15 Uhr:

SV Herschfeld – Eußenhausen/Mühlfeld

Brendlorenzen/Windshausen – Stetten

(in Windshausen)

Oberelsbach/Ober-Unterwaldbehrungen – Unsleben/Wollbach II (in Oberelsbach)

FC Ober-/Mittelstreu – Wargolshausen I/Wülfershausen II (in Mittelstreu)

SG Ginolfs I/Weisbach I/Unterweißenbrunn/Frankenheim II – TSV Ostheim

(in Ginolfs)

Burgwallbach/Leutershausen – Irmelshausen I/Herbstadt II (in Leutershausen)

Nach dem Großkampftag am vorigen Sonntag gehen sich die Favoriten an diesem Spieltag aus dem Weg. Das schließt aber nicht aus, dass der ein oder andere dennoch ins Straucheln gerät, zumal die Gegner in der Außenseiterrolle nichts zu verlieren haben. Die SG Brendlorenzen/Windshausen hat mit dem 2:1-Erfolg in Eußenhausen ihren Traumstart mit dem vierten Sieg im vierten Spiel gekrönt. Die Akteure um Trainer Roland Freibott sind das einzige Team dieser A-3 mit weißer Weste. Und wollen es auch bleiben. Im Heimspiel gegen den TSV Stetten stehen alle Zeichen auf Sieg. Der Gast (11./3 Punkte) hat große Defizite im Abwehrverhalten. 18 Gegentreffer in vier Spielen: Das ist der schlechteste Wert dieser Klasse und verheißt für die 90 Minuten in Windshausen nichts Gutes. Bei aller Euphorie, die momentan herrscht, darf der Tabellenführer aber eines nicht tun: Den Gegner unterschätzen.

Wenn der SV Herschfeld könnte, würde er die Zeit ein paar Wochen zurückdrehen. Er hat den Start nämlich völlig verschlafen. Ja, seit Sonntag leuchtet bei ihm (nur ein Punkt aus vier Partien) die rote Laterne. Die soll nicht zum Dauerbrenner werden. Die Aussichten, am Sonntag einen Silberstreif am Horizont zu erblicken, sind indes nicht allzu gut. Mit der SG Eußenhausen/Mühlfeld (2./9) ist eine spielstarke, torhungrige Mannschaft zu Gast, die sich auch von der jüngsten 1:2-Niederlage im Gipfeltreffen gegen Brendlorenzen/Windshausen nicht unterkriegen lässt, sondern sofort wieder zurück in die Erfolgsspur will. 17 Treffer unterstreichen die Angriffspower des Gastes, der sich die Hausherren-Abwehr konzentriert und konsequent entgegenstemmen muss.

Die SG Oberelsbach/Ober-Unterwaldbehrungen hat die erste Saisonniederlage (1:3 gegen Eußenhausen/Mühlfeld) gut weggesteckt, sich mit dem 5:1 in Stetten zurückgemeldet und wieder in eine gute Ausgangsposition (5.) gebracht. Am Sonntag kommt für die Rhöner nur ein Sieg in Frage. Dennoch ist im Heimspiel gegen die SG Unsleben/Wollbach II Vorsicht geboten. Der Gast ließ vorigen Sonntag aufhorchen. Der 1:0-Derbysieg (der erste Erfolg dieser Runde) gegen den FC Ober-/Mittelstreu war Balsam für die Unslebener und Wollbacher Seele und wichtig für das Punktekonto. So gesehen gehen die Gäste gestärkt, aber ohne jeglichen Druck ins Match. Sie haben nichts zu verlieren. Und solche Konstellationen haben schon des Öfteren für eine Überraschung gesorgt.

Elfmeterschießen üben! Das gilt mehr denn je für den FC Ober-/Mittelstreu, der beim 0:1 im Derby in Unsleben gleich zwei Strafstöße verschoss und sich die Niederlage selbst zuzuschreiben hatte. Klar, dass der FC auf sofortige Wiedergutmachung brennt – auch, um erst gar nicht Gefahr zu laufen, in den Tabellenkeller abzurutschen. Die Aufgabe am Sonntag wird keine leichte. Die SG Wargolshausen I/Wülfershausen II kommt mit breiter Brust nach Mittelstreu. Der Neuling hat sich von Anfang an gut akklimatisiert. Zu den augenblicklich vier Punkten aus drei Partien dürften weitere drei Zähler am grünen Tisch dazukommen, nachdem die SG Ginolfs das jüngste Spiel abgesagt hat. Jetzt freuen sich die Wargolshäuser und Wülfershäuser aber wieder auf Action auf dem grünen Rasen. Sie wollen und haben auch das Zeug dazu, ihrem Gastgeber auf Augenhöhe zu begegnen.

Letzte Woche hat die SG Ginolfs I/Weisbach I/Unterweißenbrunn/Frankenheim II keine Mannschaft zusammengebracht, so dass mit dem Verlust der drei Punkte am grünen Tisch zu rechnen ist. Wenn es am Sonntag wieder auf dem Sportplatz in Ginolfs zur Sache geht, hat der Hausherr eine harte Nuss zu knacken. Zu Gast ist kein Geringerer als der TSV Ostheim, der als Favorit auf die Meisterschaft gehandelt wird, bislang aber seinen Ansprüchen (7./fünf Punkte aus vier Spielen) hinterherhinkt. Aber das war vorige Saison ähnlich: Da hatte Ostheim mäßig losgelegt und hatte dann zur Aufholjagd geblasen. Wird's für Ginolfs mehr als nur Schadensbegrenzung?

Mit dem einen Punkt in einem intensiven Spitzenspiel beim TSV Ostheim kann die SG Burgwallbach/Leutershausen gut leben. Sie verteidigte damit ihre Position unter den Top 3 – dort, die die Aufstiegsmusik gespielt wird. Unbesiegt! Diesen Nimbus will die Mannschaft von Trainer Frank Geßner auch im Heimspiel gegen die SG Irmelshausen I/Herbstadt II (6.) wahren. Eine lösbare Aufgabe, wenn der Tabellendritte konzentriert und entschlossen zur Sache geht. Wo die Irmelshäuser und Herbstädter bislang auftraten, waren Tore garantiert, was sich in ihrem Torverhältnis von 8:12 widerspiegelt. Das könnte für die Zuschauer in Leutershausen ein unterhaltsamer Nachmittag werden.