HANDBALL: 3. LIGA

Günzburg und Bayreuth steigen auf

Der Deutsche Handball-Bund (DHB) hat die 72 Mannschaften benannt, die in der kommenden Saison in der 3. Liga Handball spielen. Darunter ist auch der HSC Bad Neustadt, der sich auf einen neuen fränkischen Konkurrenten in der Liga freuen darf: HaSpo Bayreuth. Die Oberfranken steigen als zweiter bayerischer Klub neben Bayernliga-Meister VfL Günzburg auf. HaSpo profitierte als Nachrücker vom Rückzug des HC Elbflorenz II, der in der vergangenen Saison mit dem HSC in der 3. Liga Mitte spielte.

72 statt 60 Drittligisten

Im Handball wurden wegen der Corona-Pandemie alle Wettbewerbe abgebrochen. Mit der Konsequenz, dass es zwar Meister und Aufsteiger gibt, aber keine Absteiger. Somit wurde die Zahl der Drittligisten von bislang 60 auf 72 in der Saison 2020/21 erhöht. Eine Regelung, die auch dem HSC Bad Neustadt zugute kam, der fünf Spieltage vor dem regulären Saisonende fünf Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz hatte.

Vier Staffeln zu je 18 Klubs?

Die Einteilung der Drittliga-Staffeln will der DHB in den nächsten Wochen vornehmen. Noch bis Ende Mai könnten die Klubs ihre Meldung widerrufen. Ob dann in vier Staffeln zu je 18 Klubs gespielt wird, hängt maßgeblich davon ab, wann die Saison 2020/21 beginnen kann. Spielleiter Andreas Tiemann sagte der Nachrichtenseite come-on.de, dass er vier Pläne in der Schublade habe: für einen Saisonstart im September, Oktober, November oder Januar. Bei den beiden späteren Terminen wird wohl die Zahl der Drittliga-Staffeln erhöht und die Zahl der Teams pro Staffel verringert. (dr)