FUßBALL: A-KLASSEN

Ein Tor reicht Stockheim zum Sieg gegen Stetten

Tobias Braungart (rechts, SG Stockheim/Bastheim/Reyersbach) führt den Ball. Lukas Hemmerich (TSV Stetten) versucht, das Spielgerät zu erwischen. Foto: Anand Anders

Fußball

A-Klasse Rhön 3

 

Ginolfs I/Weisb. I/U'weiß./Fr. II – Ober-/Mittelstreu 2:3  
Stockheim/Bastheim/Reyersb. – TSV Ostheim 1:2  
Stockheim/Bastheim/Reyersb. – TSV Stetten 1:0  
SV Herschfeld – Oberelsbach/O'-U'waldb. 1:4  
SG Brendlorenzen/Windsh. – Unsleben/Wollbach II 7:0  
SG Wargolsh. I/Wülfersh. II – TSV Ostheim 1:3  
FC Ober-/Mittelstreu – Irmelshausen I/Herbstadt II 0:0  
Burgwallbach/Leutersh. – Eußenhausen/Mühlfeld 1:4  

 

1. (1.) Brendlorenzen/Windshausen 7 7 0 0 27 : 4 21  
2. (3.) TSV Ostheim 8 5 2 1 23 : 10 17  
3. (4.) Stockheim/Bastheim/Reyersb. 7 4 1 2 15 : 6 13  
4. (5.) Oberelsbach/O'-U'waldb. 7 4 1 2 18 : 12 13  
5. (7.) SG Eußenhausen/Mühlfeld 7 4 0 3 21 : 10 12  
6. (2.) SG Burgwallbach/Leutersh. 6 3 2 1 21 : 7 11  
7. (9.) FC Ober-/Mittelstreu 8 3 2 3 10 : 14 11  
8. (6.) SG Wargolsh. I/Wülfersh. II 7 3 1 3 8 : 8 10  
9. (10.) Irmelshausen I/Herbstadt II 8 2 2 4 11 : 22 8  
10. (8.) SV Herschfeld 7 2 1 4 8 : 14 7  
11. (11.) SG Unsleben/Wollbach II 8 1 1 6 5 : 26 4  
12. (12.) Ginolfs I/Weisb. I/U'weiß./Fr. II 7 0 3 4 10 : 22 3  
13. (13.) TSV Stetten 7 1 0 6 6 : 28 3  

SG Stockheim/Bastheim/Reyersbach – TSV Ostheim 1:2 (0:1). Richtig gute Derbystimmung herrschte vor gut 100 Zuschauern in Stockheim. „Es ging gut zur Sache“ sagte SG-Sprecher Ramo Schönfelder nach einem spannenden Schlagabtausch, der in der Schlussphase mit zwei späten Toren noch einmal richtig Fahrt aufnahm. „Ein verdienter Sieg“, so Schönfelder. Ärgerlich für den Hausherrn indes, dass er das 1:1 (88.) bejubelte, aber wenig später (90.) das 1:2 kassierte. Mit Standards wurde in diesem Fight die größte Gefahr heraufbeschworen. Alle drei Treffer fielen nach Freistößen.

Die Gastgeber erwischten den besseren Start, erarbeiteten sich in den ersten 20 Minuten ein Übergewicht, bevor der Favorit besser ins Spiel kam. Und er nutzte das zum 1:0 durch Andreas Vierheilig, der nach einem Freistoß auf den langen Pfosten zur Stelle war und einköpfte. Nach Wiederbeginn blieb es ein Duell mit viel Kampf und Einsatz, in dem zunehmend die spielerisch stärkeren Gäste Ball und Gegner in den Griff bekamen. Das 2:0 fiel aber nicht, weshalb die Spannung hoch gehalten wurde.

Als Fabian Türk per Kopf nach Freistoß zum 1:1 traf, kannte der Jubel des Gastgebers keine Grenzen. Die Freude wich dem blanken Entsetzen, als Ostheim mit dem Last-Minute-Treffer von Lukas Hodermann den Sieg doch noch eintütete. Dabei traf Markus Landgraf nach einem zunächst abgewehrten Freistoß die Latte, den Abpraller schob Hodermann über die Linie. „Wir haben verdient gewonnen“, sagte der TSV'ler Jörg Gunzenheimer, „letztlich aber ein bisschen glücklich wegen des späten Siegtreffers.“ Das Derby sei hart, aber nie unfair gewesen (acht gelbe Karten). Er berichtete zudem von „geballter Torwartpower“ beim TSV – zumindest, was das Alter betrifft. Nach dem Ausfall des verletzten Stammkeepers Lukas Heinrich stand zunächst Manfred Eckert zwischen den Pfosten, ab der 38. Minute dann Jörg Gunzenheimer. Beide gehören der Ü 40-Altersgruppe an.

Tore: 0:1 Andreas Vierheilig (35.), 1:1 Fabian Türk (88.), 1:2 Lukas Hodermann (90.).

SG Ginolfs I/Weisbach I/Unterweißenbrunn/Frankenheim – FC Ober-/Mittelstreu 2:3 (1:1). Auch im siebten Anlauf ist der Knoten bei der SG Ginolfs nicht geplatzt, der erste Sieg muss weiter warten. „Der FC Ober-/Mittelstreu war, da ersatzgeschwächt angetreten, nicht so stark wie sonst. Aber er hat das clever gemacht und mit langen Bällen operiert“, sagte SG-Trainer Rüdiger Arnold.

Das schnelle 1:0 durch Markus Breunig (sein 18-m-Schuss schlug über dem Torwart hinweg ein) spielte der SG in die Karten. Unglücklich aus Hausherren-Sicht der Ausgleich, als der Schuss von Felix Stegmann abgefälscht wurde und sich ins Tor senkte. Zuvor hatte die SG das 2:0 auf dem Fuß, später Glück, als die Gäste vergeblich Elfmeter forderten. Nach Wiederbeginn „hat meine Mannschaft verkrampft“, bedauerte Arnold. Das schlug sich in zahlreichen Fehlpässen nieder. Und Ober-/Mittelstreu präsentierte sich zunehmend selbstbewusster. Auf die Siegerstraße geriet der FC durch einen umstrittenen Elfmeter: War's wirklich Foul oder hatte der FC-Spieler beim SG-Keeper Louis Sitzmann nur geschickt eingefädelt? Für den Schiedsrichter eine klare Sache: Foul und Gelb-Rot für Sitzmann, der schon Gelb gesehen hatte. Oliver Dorst verwandelte den Strafstoß zum 2:1, Moritz Schlund legte das 3:1 nach. „Aber wir haben bis zum Schluss nicht aufgesteckt und gekämpft“, lobte Arnold die Moral. In Unterzahl und „wir hatten ja nichts mehr zu verlieren“ visierte Florian Mai zunächst den Pfosten an (86.), ehe David Arnold auf 2:3 verkürzte (88). Zu mehr reichte es nicht mehr.

Tore: 1:0 Markus Breunig (7.), 1:1 Felix Stegmann (15.), 1:2 Oliver Dorst (74., Foulelfmeter), 1:3 Moritz Schlund (84.), 2:3 David Arnold (88.). Gelb-Rot: Louis Sitzmann (73., SG Ginolfs).

SG Brendlorenzen/Windshausen – SG Unsleben/Wollbach II 7:0 (5:0). Eine überzeugende erste halbe Stunde genügte der SG Brendlorenzen/Windshausen, um die Fronten in diesem Spiel zu klären. Nach 28 Minuten stand es bereits 5:0. Danach begann der Favorit bereits kräfteschonend zu agieren, wechselte fleißig durch und kochte in der zweiten Halbzeit, abgesehen von zwei weiteren Treffern in der Schlussphase, auf Sparflamme. So kamen die Gäste um eine zweistellige Niederlage herum.

Der Spitzenreiter legte los wie die Feuerwehr: druckvoll und gefährlich über die Außen. Dem konnte die Gästeabwehr nicht standhalten und wurde ein ums andere Mal überlaufen und überlistet. Nach dem 5:0 stellten die Hausherren das Toreschießen vorübergehend ein. Auch nach dem Wechsel hatte der Gastgeber seinen Gast fest im Griff, es mangelte aber an der Durchschlagskraft bzw. der Chancenverwertung. So setzten sich die Unslebener und Wollbacher phasenweise optisch etwas besser in Szene als in der ersten Halbzeit, wo sie kaum aus der eigenen Hälfte herauskamen. Wirklich Torgefahr ging aber nicht von ihnen aus. Brendlorenzen/Windshausen münzte erst in den Schlussminuten seine Überlegenheit in weiteren Torjubel um.

Tore: 1:0 Florian Schneyer (2., Eigentor), 2:0 Alexander Ortloff (6.), 3:0 Jakob Rat (17.), 4:0 Alexander Ortloff (21.), 5:0 Artur Rosbach (28.), 6:0 Juan Cruz Narvaez (80.), 7:0 Manuel Kleinhenz (85.).

SG Burgwallbach/Leutershausen – SG Eußenhausen/Mühlfeld 1:4 (0:4). Lange Gesichter gab es bei der SG Burgwallbach/Leutershausen, die sich daheim einen in der Höhe völlig unerwarteten 1:4-Ausrutscher leistete und die erste Saisonniederlage kassierte. Die Hausherren wurden in der ersten Hälfte von der SG Eußenhausen/Mühlfeld überrascht und lagen nahezu uneinholbar mit 0:4 hinten. Mann des Spiels aus Sicht der Gäste war uneingeschränkt Markus Koch, der alle vier Treffer schon in der ersten Hälfte schoss. Mit der ersten Gelegenheit markierte er das 1:0, wenig später baute er die Führung aus. Die Treffer ergaben sich auch aus individuellen Fehlern der Abwehr der Hausherren. So traf Koch nach einer halben Stunde zum lupenreinen Hattrick. Mit dem 4:0 war den Einheimischen schon der Zahn gezogen. Aber nach dem Seitenwechsel übernahmen sie das Zepter. Allerdings fiel der Anschlusstreffer durch Timo Schäfer erst nach einer Stunde. Eine Riesenchance vergab dieser knapp danach, ebenso scheiterte Pascal Memmler mit einem Elfmeter am gegnerischen Torhüter. Zwar probierte die heimische SG alles, doch vorne fehlte die Durchschlagskraft.

Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4 Markus Koch (1., 10., 29., 34); 1:4 Timo Schäfer (60.). Besondere Vorkommnisse: Pascal Memmler (SG Burgwallbach) scheitert mit Foulelfmeter an Marcel Schmidt (75.).

SG Stockheim/Bastheim/Reyersbach – TSV Stetten 1:0 (0:0). „Spiel schnell abhaken. Hauptsache gewonnen", so lautete das Fazit des SG-Sprechers Alfred Streit. Die Sawade-Elf zeigte eines ihrer schwächsten Spiele gegen einen kampfstarken Tabellenletzten aus Stetten, der diesmal nur ein Gegentor kassierte. Die schwächste Abwehr der Klasse hatte aber nichtsdestotrotz eine Menge zu tun. Die SG verzeichnete einige gute Chancen, die sie aber leichtfertig vergeigte. So etwa in der 20. Minute durch Noel Fromm, der aus aussichtsreicher Position über das TSV-Tor schoss. Zehn Minuten später die nächste gute Möglichkeit: Tobias Buttgereit schoss vorbei. Kurz vor der Pause hätte Stettens Torjäger Sebastian Hock fast den Spielverlauf auf den Kopf gestellt, als er die Chance zum Führungstreffer vergab.

Nach dem Wiederanpfiff verpasste Julian Storath die Top-Chance zum 1:0 für seine SG. Wenn die Hausherren schon selber kein Tor erzielen, musste der TSV Stetten nachhelfen: In der 55. Minute schoss Gästekeeper Ralf Löhler seinen eigenen Verteidiger an und der Ball landete im Tor. Danach vergeigte die SG weitere gute Gelegenheiten, um alles klar zu machen. Die Leistung der SG war alles andere als gut, während Stetten im Rahmen seiner Möglichkeiten spielte und mit erhobenem Haupt vom Platz gehen konnte.

Tor: 1:0 Ralf Löhler (55., Eigentor).

SV Herschfeld – SG Oberelsbach/Ober-Unterwaldbehrungen 1:4 (0:3). Die Gäste aus der Rhön waren für die zuletzt zweimal erfolgreichen Herschfelder eine Nummer zu groß, die Heimniederlage wurde als verdient bezeichnet. Der Gast erwischte einen guten Start, ließ aber zunächst zwei Chancen liegen. Danach folgte ein Doppelschlag. Innerhalb von zwei Minuten trafen Bastian Bohland und Matthias Martin mit freundlicher Unterstützung der heimischen Abwehr. Die erste Gelegenheit der Platzherren war ein Schuss aus der Distanz nach über einer halben Stunde. Kurz vor dem Pausenpfiff sorgte Abwehrspieler Linus Hemmert bereits für die Vorentscheidung. Nach Wiederbeginn ließ es die SG etwas ruhiger angehen und verwaltete den Vorsprung. Herschfeld kam dadurch zu mehr Ballkontakten, klare Möglichkeiten ergaben sich aber nicht. Das 4:0 war der schönste Treffer des Spiels, Martin platzierte seinen Kopfball unhaltbar im Tordreieck und scheiterte wenige Minuten danach an Torhüter Robin Dieterich. Danach verflachte die Partie, die fair geführt und vom Schiedsrichter gut geleitet wurde. Den Schlusspunkt Samuel Kreis, doch dieser Treffer war nur noch Ergebniskosmetik.

Tore: 0:1 Bastian Bohland (21.), 0:2 Matthias Martin (22.), 0:3 Linus Hemmert (41.), 0:4 Matthias Martin (67.), 1:4 Samuel Kreis (88.)

SG Wargolshausen I/Wülfershausen II – TSV Ostheim 1:3 (0:1). Eine recht ausgeglichene und spannende Partie sahen die Zuschauer in Wargolshausen. Unverdient nahmen die Gäste die drei Punkte nicht mit nach Hause. Ostheim entpuppte sich als der erwartet starke Gegner mit mehr Treffsicherheit. Die ersten beiden Gelegenheiten besaß aber die SG, deren Stürmer allerdings scheiterten. Besser machte es auf der Gegenseite Andreas Vierheilig beim Kopfball zum 1:0. Danach gingen wieder zwei Angriffe Richtung Ostheimer Tor, jedoch ohne Erfolg. Unmittelbar nach Wiederbeginn setzte Peter Büttner einen Kopfball knapp neben den Kasten. Danach waren wieder die Gäste am Drücker, scheiterten aber am Keeper. Dieser stand wenig später etwas zu weit vor seinem Tor, dies nutzte Jörg Gunzenheimer mit einem Heber. Ein verwandelter Foulelfmeter sorgte fünf Minuten danach noch einmal für Hoffnung beim Gastgeber, der in der Folge alles nach vorne warf. Echte Möglichkeiten ergaben sich dabei nicht. Bei einem dieser Angriffe gab es einen Ballverlust im Mittelfeld, so sorgte Vierheilig für das 4:1.

Tore: 0:1 Andreas Vierheilig (7.), 0:2 Jörg Gunzenheimer (67.), 1:2 Peter Büttner (72., Foulelfmeter), 1:3 Andreas Vierheilig (85.)

FC Ober-/Mittelstreu – SG Irmelshausen I/Herbstadt II 0:0. Über die Bilanz von vier Punkten an diesem doppelten Spieltag freute sich FC-Informant Julius Link und war aufgrund des derzeit dünnen Kaders zufrieden mit dem Unentschieden gegen die Spielgemeinschaft Irmelshausen I/Herbstadt II. In einer an Höhepunkten und Strafraumszenen mageren ersten Hälfte gab es wenig Nennenswertes auf beiden Seiten. Meist spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab. Eine gute Schusschance hatte Moritz Schlund, der am Torhüter der Gäste scheiterte. Nach dem Seitenwechsel startete Irmelshausen I/Herbstadt II besser in die Partie, dennoch sprangen keine echten Gelegenheiten heraus. Schüsse aus der zweiten Reihe oder Standardsituationen waren und blieben die einzige Torgefahr. Trotz der vielen Zweikämpfe blieb es jederzeit fair, das torlose Remis wurde als gerecht bezeichnet. (phü/mgr)

Tore: Fehlanzeige.

A-Klasse Rhön 2

 

SpVgg Sulzdorf/Bundorf – FSV Hohenroth 5:3  
Arnshausen/KG II/R. II – SG Niederlauer I/Strahl. II 1:1  
Sulzfeld/Merkersh. – Großwenkh. I/Münnerst. II 0:1  
TSVgg Hausen/KG – SG Bad Bocklet/Aschach 0:5  
SpVgg Althausen-Aub – TSV Rothhausen/Thundorf 0:4  

 

1. (3.) SG Bad Bocklet/Aschach 7 4 2 1 18 : 9 14  
2. (2.) SG Sulzfeld/Merkershausen 7 4 2 1 12 : 7 14  
3. (1.) FSV Hohenroth 8 4 2 2 20 : 16 14  
4. (4.) SpVgg Sulzdorf/Bundorf 8 4 1 3 23 : 15 13  
5. (7.) TSV Rothhausen/Thundorf 7 3 3 1 17 : 8 12  
6. (5.) SG Niederlauer I/Strahl. II 7 2 5 0 13 : 11 11  
7. (6.) TSV Arnshausen/KG II/R. II 7 3 2 2 9 : 10 11  
8. (8.) TSVgg Hausen/KG 8 2 3 3 14 : 15 9  
9. (12.) Großwenkh. I/Münnerst. II 7 2 1 4 6 : 10 7  
10. (9.) SpVgg Althausen-Aub 7 1 3 3 10 : 16 6  
11. (10.) Burglauer I/Reich. II/Windh. II 7 2 0 5 10 : 20 6  
12. (11.) Rannungen/Pfändh./Holzh. II 6 1 2 3 7 : 11 5  
13. (13.) Eltingshausen I/Rottersh. II 6 0 2 4 4 : 15 2  

SpVgg Sulzdorf/Bundorf – FSV Hohenroth 5:3 (2:2). Die SpVgg Sulzdorf/Bundorf setzte ihren Höhenflug fort und entzauberte auch Spitzenreiter FSV Hohenroth. „Beide Mannschaften haben die meisten Tore erzielt. Da war klar, dass viele Treffer fallen werden“, sollte René Scheider Recht behalten. Eine Partie, die das Prädikat Spitzenspiel in jedem Fall verdient hatte. Beide gingen mit offenem Visier zur Sache, letztlich war es „ein verdienter Sieg für uns“. Scheider fand es stark, wie sich seine Mannschaft vor 100 Zuschauern nach einem 0:2-Rückstand zurück ins Spiel kämpfte. Der 1:2-Anschluss war die Schlüsselszene, er beflügelte die SpVgg, die immer wieder sehr früh angriff und so den FSV zu Fehlern zwang. Dabei hatte der FSV „wirklich gut angefangen. Da hat man gesehen, dass Potenzial da ist“, lobte Scheider den Gast, der nach 18 Minuten durch Tore von Oliver Kirchner und Elias Elting mit 2:0 vorne lag. Der Gastgeber schlug zurück, erst durch Felix Scheider, dann durch Carsten Eckart zum 2:2-Pausenstand. Auch nach dem Seitenwechsel kam keine Langeweile auf. Im Gegenteil: Es wurde gefightet. „Wir waren spielbestimmend, aber Hohenroth ist immer wieder gefährlich über die schnellen Außen gekommen.“ Dass es ein Happy-End für die SpVgg gab, lag an Carsten Eckart, der beim 3:2 die Ruhe bewahrte und den Handelfmeter verwandelte, und an Spielertrainer David Büschelberger, der zum 4:2 traf. Pascal Straub brachte den FSV auf 3:4 heran, ehe Stefan Matz mit dem 5:3 die endgültige Entscheidung herbeiführte. Für Scheider hatte der Sieg ein „Nachspiel“ – zumindest für seinen Geldbeutel. Er hatte am Freitag bei der Feier zum 40. Geburtstag von Frank Harth versprochen: „Wenn wir gewinnen, zahl' ich alles...“

Tore: 0:1 Oliver Kirchner (16.), 0:2 Elias Elting (18.), 1:2 Felix Scheider (21.), 2:2, 3:2 Carsten Eckart (41., 51./Handelfmeter), 4:2 David Büschelberger (70.), 4:3 Pascal Straub (71.), 5:3 Stefan Matz (80).

SG Arnshausen I/Reiterswiesen II/FC Bad Kissingen III – SG Niederlauer I/Strahlungen II 1:1 (0:0). In Arnshausen kam es zum Duell zweier Tabellennachbarn. So viele Tore wie beim letzten Mal (7:1 für Niederlauer) gab es diesmal nicht, dennoch war es laut Hausherren-Trainer Christian Kiesel ein „schönes Spiel, in dem beide Mannschaften gut nach vorne gespielt, aber auch gut verteidigt haben.“ Der bisher noch ungeschlagene Gast geriet nach torloser erster Halbzeit in der 59. Minute in Rückstand: Eine Flanke aus dem Halbfeld flog über die Gästeabwehr und landete bei Lucas Aguero Leguiza, der am langen Pfosten zum 1:0-Zwischenstand einschob. Die Freude währte nur kurz. Direkt im Gegenzug gelang Adel Nahdi der Ausgleich. Das Spiel wurde jetzt rasanter. „Gerade in Halbzeit zwei war das ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften haben mit offenem Visier gespielt“, so Kiesel. Für ein weiteres Tor reichte es allerdings nicht. „Für mich ist das 1:1 ein absolut gerechtes Ergebnis in einem insgesamt fair geführten Spiel“, sagte der Hausherren-Trainer abschließend.

Tore: 1:0 Lucas Aguero Leguiza (59.), 1:1 Adel Nahdi (60.).

SG Sulzfeld/Merkershausen – SG Großwenkheim I/Münnerstadt II 0:1 (0:0). Eine faustdicke Überraschung war die Heimpleite der SG Sulzfeld/Merkershausen, die erste Niederlage in dieser Saison. Die Stimmung war getrübt bei den Hausherren, der Schock saß tief. „Wenn man zu blöd ist, Tore zu schießen, hat man es auch nicht verdient zu gewinnen“, lautete das Fazit von Stefan Schmitt, Abteilungsleiter und Hausherren-Spieler. „Wir hatten insgesamt vier glasklare Chancen, haben es aber nicht geschafft ein Tor zu erzielen.“ Louis Meder, Nils Schmitt, Philipp Schneider und Stefan Schmitt – alle vergaben sie ihre Hochkaräter.

Vor allem Stefan Schmitt ging mit sich hart ins Gericht: „Ich muss eigentlich das 1:0 machen. Ich bin allein vor dem Tor, aber anstatt die Murmel zu versenken, schieß' ich den Torwart einfach an.“ Auch ein nicht gegebener Elfmeter sorgte bei den Hausherren für Unmut. „Im Nachhinein hat der Spieler der Gäste auch zugegeben, dass es ein Foul war und wir haben es dem Schiedsrichter gesagt. Dieser hat sich dann am Ende entschuldigt“, so Schmitt. Etwa 20 Minuten vor Schluss rächte sich die miserable Chancenverwertung. Nach einem Abwehrfehler lief Gäste-Stürmer Benedikt Back alleine auf den Schlussmann zu und verwandelte die erste Chance der SG Großwenkheim I/Münnerstadt II zum 1:0-Endstand.

Tor: 0:1 Benedikt Back (71.).

SpVgg Althausen-Aub – TSV Rothhausen/Thundorf 0:4 (0:3). Für die Elf von Heimtrainer Kilian Kuhn war nichts zu holen. „Der Gegner hat das gut gemacht, er hat seine Chancen effektiv genutzt und auch in der Höhe verdient gewonnen.“ Mit zwei Toren in der Anfangsviertelstunde stellten die Gäste schon früh die Weichen auf Sieg. „Die ersten 15 Minuten haben wir total verschlafen. Wir haben Rothhausen/Thundorf viele Räume angeboten. Wir waren nicht giftig, nicht gallig genug und kamen immer diesen einen Schritt zu spät“, resümierte Kuhn. Kurz vor der Pause war dann endgültig der Deckel drauf, als Stefan Heim auf 3:0 erhöhte. Von den Gastgebern kam nicht viel. Jan Schubert setze in der 57. Minute den Schlusspunkt. Schubert ist aktuell in Topform. Nach einem Dreierpack letzte Woche, steuerte er diese Woche wieder zwei Tore bei. „Was uns heute gefehlt hat, war die Aggressivität und Bissigkeit in den Zweikämpfen. Das wollen und müssen wir im nächsten Spiel besser machen“, so Kuhn. (pwo/phü)

Tore: 0:1 Nicolas Klopf (7.), 0:2 Jan Schubert (13.), 0:3 Stefan Heim (42.), 0:4 Jan Schubert (57.).

Außerdem spielten

TSVgg Hausen/KG – SG Bad Bocklet/Aschach 0:5 (0:2). Tore: 0:1 Salieu Bah (16.), 0:2, 0:3, 0:4 Nicklas Kubyschta (45., 50., 61.), 0:5 Luis Sandwall (72.).