FUßBALL: A-KLASSEN RHÖN 2 UND 3

Derbys in Windshausen und Oberelsbach

Die SG Stockheim/Bastheim/Reyersbach (links Noel Fromm) ist im Derby in Oberelsbach gefordert. Die Aussichten des TSV Stetten (Niklas Schilling) sind im Heimspiel gegen die SG Burgwallbach/Leutershausen nicht allzu rosig. Foto: Anand Anders

Fußball

A-Klasse Rhön 3

1.(1.) Brendlorenzen/Windshausen770027:421
2.(2.) TSV Ostheim852123:1017
3.(3.) Stockheim/Bastheim/Reyersb.741215:613
4.(4.) Oberelsbach/O'-U'waldb.741218:1213
5.(5.) SG Eußenhausen/Mühlfeld740321:1012
6.(6.) SG Burgwallbach/Leutersh.632121:711
7.(7.) FC Ober-/Mittelstreu 832310:1411
8.(8.) SG Wargolsh. I/Wülfersh. II73138:810
9.(9.) Irmelshausen I/Herbstadt II822411:228
10.(10.) SV Herschfeld72148:147
11.(11.) SG Unsleben/Wollbach II81165:264
12.(12.) Ginolfs I/Weisb. I/U'weiß./Fr. II703410:223
13.(13.) TSV Stetten71066:283

Freitag, 17. September, 19 Uhr:

SG Burgwallbach/Leutershausen – SG Wargolshausen I/Wülfershausen II

(in Leutershausen)

Samstag, 18. September, 16 Uhr:

SG Unsleben/Wollbach II – TSV Ostheim

(in Unsleben)

Sonntag, 19. September, 15 Uhr:

SG Irmelshausen I/Herbstadt II – SG Wargolshausen I/Wülfershausen II

(in Irmelshausen)

SG Brendlorenzen/Windshausen – SV Herschfeld (in Windshausen)

SG Oberelsbach/Ober-Unterwaldbehrungen – SG Stockheim/Bastheim/Reyersbach

(in Oberelsbach)

TSV Stetten – Burgwallbach/Leutershausen

SG Eußenhausen/Mühlfeld – SG Ginolfs I/Weisbach I/Unterweißenbrunn/Frankenheim II (in Eußenhausen)

Doppelter Einsatz für die SG Burgwallbach/Leutershausen und zwei Mal die Chance, Wiedergutmachung und Werbung in eigener Sache zu betreiben. Mit allem, aber nicht mit einer 1:4-Heimpackung gegen die SG Eußenhausen/Mühlfeld hatte die Mannschaft von Trainer Frank Geßner vorigen Sonntag gerechnet. Die erste Saisonniederlage führte zum Absturz auf Platz sechs. Gibt der ehemalige Kreisligist an diesem Wochenende die richtige Antwort und springt auf der Tabellenleiter wieder ein Stück nach oben? An diesem Freitag zählt im Heimspiel gegen die SG Wargolshausen I/Wülfershausen II nur ein Sieg. Die Gäste, mit ausgeglichener Bilanz und zehn Punkten im Mittelfeld, gehen ohne Druck in diese 90 Minuten – aber fest entschlossen, dem Hausherrn Paroli zu bieten. Am Sonntag bricht der Tabellensechste dann zum TSV Stetten auf. Das Schlusslicht hat schon einige Abfuhren erhalten, sich zuletzt aber deutlich besser aus der Affäre gezogen (2:3, 0:1). Das ändert aber nichts an der Favoritenrolle von Burgwallbach/Leutershausen.

Kräftig Derbyluft weht über den Sportplatz in Windshausen, wenn die SG Brendlorenzen/Windshausen und der SV Herschfeld aufeinandertreffen. Der Hausherr hat zu einem Höhenflug angesetzt, den selbst die größten Optimisten nicht für möglich gehalten hätten. Sieben Spiele, sieben Siege, die meisten Tore (27) in dieser Klasse geschossen, die wenigsten (4) kassiert. Das bedeutet den Platz an der Sonne. Mehr noch: Neben Kreisliga-Spitzenreiter TSV Großbardorf II besitzt nur noch das Team von Trainer Roland Freibott im Rhön-Grabfeld-Kreis eine blütenweiße Weste. Das wird somit eine ganz harte Nuss für den SV Herschfeld. Der Gast hat sich zuletzt durch zwei Siege vom Tabellenkeller ein kleines Stück entfernt, wurde aber vorigen Sonntag beim 1:4 daheim gegen die SG Oberelsbach/Ober-Unterwaldbehrungen wieder ausgebremst. Auch für Herschfeld gilt: Hinten konzentriert und konsequent sein und versuchen, nach vorne Nadelstiche setzen. Das ist leichter gesagt als getan angesichts der Angriffslust des Spitzenreiters, der bislang durch mannschaftliche Geschlossenheit bestach.

Derby, das nächste. Wie in Windshausen geht auch in Oberelsbach zwischen der SG Oberelsbach/Ober-Unterwaldbehrungen und der SG Stockheim/Bastheim/Reyersbach ein interessantes und brisantes Derby über die Bühne. Die aktuelle Tabellensituation verleiht diesen 90 Minuten zusätzliche Würze. Beide Kontrahenten liegen Kopf an Kopf (punktgleich) auf den Rängen drei und vier. Und Platz drei berechtigt in der Endabrechnung zur Aufstiegs-Relegation. Die Gastgeber meldeten sich mit dem jüngsten, klaren 4:1-Sieg in Herschfeld zurück. Die SG Stockheim lieferte am vergangenen Wochenende dem TSV Ostheim bei der 1:2-Niederlage einen beherzten Kampf, gewann aber zwei Tage später gegen Stetten (1:0). Beste Voraussetzungen demnach für einen packenden Schlagabtausch, bei dem die zweitbeste Abwehr dieser Klasse (SG Stockheim, sechs Gegentore) gegen den stets torgefährlichen Hausherren-Sturm vor einer großen Bewährungsprobe steht.

Der SG Unsleben/Wollbach II bleibt nichts erspart. Kaum ist das Gastspiel beim Tabellenführer Brendlorenzen/Windshausen (0:7) überstanden, wartet das nächste schwere Kaliber auf den Aufsteiger. Mit dem TSV Ostheim kreuzt ein heißer Titelanwärter auf, der zuletzt vier Siege hintereinander feierte und dessen Angriff (23 Treffer) inzwischen wieder genau Maß nimmt. Das verheißt nichts Gutes für den Hausherrn (vier Punkte) angesichts seines Torverhältnisses von 5:26. Sieht ganz danach aus, als ob der Gastgeber nicht über Schadensbegrenzung hinauskommt.

Die Aussichten der SG Ginolfs I/Weisbach I/Unterweißenbrunn/Frankenheim II auf den ersten Saisonsieg sind am Sonntag geringer Natur. Dennoch werden die Rhöner nichts unversucht lassen und sich nach besten Kräften zur Wehr setzen, um bei der SG Eußenhausen/Mühlfeld zu bestehen. Der Gastgeber hat bislang eine Berg- und Talfahrt erlebt: erst drei Siege, dann drei Niederlagen. Und jetzt die sportliche „Wiederauferstehung“ mit dem 4:1-Coup in Burgwallbach. Will heißen: Die Mannschaft von Trainer Thorsten Breunig hat ihr ehrgeiziges Saisonziel (2. Platz) noch lange nicht aus den Augen verloren. Deshalb will sie das wiedergewonnene Selbstvertrauen und die Spielfreude mit in dieses Match nehmen, was für die SG Ginolfs nichts Gutes befürchten lässt.

Doppelt gefordert ist an diesem Wochenende die SG Wargolshausen I/Wülfershausen II, die nach ihrem Freitag-Auftritt in Leutershausen am Sonntag – zumindest auf dem Papier – eine vermeintlich leichtere Aufgabe zu bewältigen hat und mit ihren Kräften haushalten muss. Bei der SG Irmelshausen I/Herbstadt II will man Zählbares holen. Schon deshalb, um den achten Platz zu verteidigen. Gewinnt nämlich Irmelshausen, kommt es zu einem Platztausch. Die Heimbilanz der SG Irmelshausen (1/1/2) fällt bislang negativ aus, was die Aussichten für die SG Wargolshausen erhöht.

A-Klasse Rhön 2

1.(1.) SG Bad Bocklet/Aschach742118:914
2.(2.) SG Sulzfeld/Merkershausen742112:714
3.(3.) FSV Hohenroth842220:1614
4.(4.) SpVgg Sulzdorf/Bundorf841323:1513
5.(5.) TSV Rothhausen/Thundorf733117:812
6.(6.) SG Niederlauer I/Strahl. II725013:1111
7.(7.) TSV Arnshausen/KG II/R. II73229:1011
8.(8.) TSVgg Hausen/KG823314:159
9.(9.) Großwenkh. I/Münnerst. II72146:107
10.(10.) SpVgg Althausen-Aub713310:166
11.(11.) Burglauer I/Reich. II/Windh. II720510:206
12.(12.) Rannungen/Pfändh./Holzh. II61237:115
13.(13.) Eltingshausen I/Rottersh. II60244:152

Sonntag, 19. September, 13 Uhr:

SG Eltingshausen I/Rottershausen II – SG Arnshausen /Reiterswiesen II/FC Bad Kissingen III (in Eltingshausen)

Sonntag, 19. September, 15 Uhr:

TSV Rothhausen/Thundorf – SG Niederlauer I/Strahlungen II (im Rothhausen)

SpVgg Althausen-Aub – TSVgg Hausen/KG

Bad Bockl./Aschach – Sulzdorf (in Aschach)

SG Großwenkheim I/TSV Münnerstadt II – FV Rannungen/Pfändhausen/Holzhausen II (in Großwenkheim)

In dieser Klasse ist ein Dominator weit und breit nicht in Sicht, vielmehr ist das Feld vergangenen Sonntag noch enger zusammengerückt. Drei Punkte trennen den Ersten vom Siebten. Nachdem sich die SG Sulzfeld/Merkershausen aus dem Kreis der bislang Unbesiegten verabschiedet hat, besitzt nur noch die SG Niederlauer I/Strahlungen II diesen Nimbus. Der ist am Sonntag für den Remiskönig in großer Gefahr. Schließlich geht's zum TSV Rothhausen/Thundorf, einem der Mitfavoriten auf die Meisterschaft. Der TSV kommt nach einem holprigen Start mehr und mehr in Schwung (zuletzt zwei 4:0-Siege), hat sich in Position gebracht und die Spitze bereits im Blick. Jan Schubert, bisher siebenfacher Torschütze, könnte zu einer Schlüsselfigur werden und der Gästeabwehr große Sorgen bereiten. Dennoch: Die SG Niederlauer braucht sich nicht zu verstecken.

Schlager- und Spitzenspiel in Aschach zwischen der SG Bad Bocklet/Aschach (1.) und der SpVgg Sulzdorf/Bundorf (4.). Mit besseren Empfehlungen und größerem Selbstvertrauen könnten beide gar nicht ins Rennen gehen. Sie schweben auf der Erfolgswelle: Neuling Bad Bocklet/Aschach grüßt vom Gipfel und zeigte beim jüngsten 5:0 in Hausen, was in der Mannschaft steckt. Eitel Sonnenschein herrscht auch im Grabfeld: Mit vier Siegen am Stück und jeder Menge Tore hat die SpVgg das Feld von hinten aufgerollt und ist bis auf Platz vier (nur einen Punkt hinter seinem Gegner) nach vorne gestürmt. Das jüngste 5:3 gegen den FSV Hohenroth war ein richtiges Fußball-Spektakel wie überhaupt Spiele mit Sulzdorfer Beteiligung Toregaranten sind. 23 erzielte Treffer bedeuten den besten Wert in dieser Klasse. Das soll auch Bad Bocklet/Aschach zu spüren bekommen.

Erneut Heimrecht für die SpVgg Althausen-Aub – und wieder ein unangenehmer und unberechenbarer Gegner. Eine Woche nach dem 0:4 gegen den TSV Rothhausen/Thundorf kreuzt der TSVgg Hausen auf. So manche haben die Gäste auf der Aufstiegsrechnung – sie sich selbst auch (Ziel: „Aufstieg“). Bislang sind sie aber ihren Ansprüchen nicht gerecht geworden, sondern sind die Wundertüte schlechthin, zuletzt beim 0:5-Heimdebakel gegen Bad Bocklet/Aschach in negativer Hinsicht. Welche seiner Seiten präsentiert Hausen am Sonntag? Althausen-Aub täte ein Punktgewinn gut, zumal auf den Abstiegsplatz 13 zwar ein Vier-Punkte-Polster vorhanden ist, das aber schnell aufgebraucht sein kann.

Das für diesen Samstag angesetzte Spiel zwischen der SG Burglauer I/Reichenbach II/Windheim II und der SG Sulzfeld/Merkershausen findet nicht statt.