FUTSAL: KREISMEISTERSCHAFT

Auf Umwegen zur Titelverteidigung

André Englert (vorne) und die DJK Wülfershausen knüpften dem späteren Turniersieger SV Burgwallbach/Bad Neustadt (hinten Jannik Schmitt) in der Gruppenphase einen Punkt ab. Im Halbfinale war für die DJK gegen den TSV Großbardorf II dann aber Endstation.

Es war dies am Samstag in der Mellrichstädter Dreifachturnhalle eine Sportveranstaltung mit rund 100 Fußballern, von denen kaum jemand enttäuscht und unzufrieden in die Nacht ging. Noch ein Stück euphorischer möchte man behaupten, Futsal sei angekommen in den Köpfen – auch in unserer Region. Zu alledem ein gerüttelt Maß Anteil hatten die Spieler, Trainer und sechs Schiedsrichter. Letzteren gelang es unaufdringlich und seriös, die eigentlich schon lange nicht mehr neuen Futsal-Regeln adäquat zu interpretieren.

Attraktive Spiele

Es gab keinen einzigen Misston in den fünf Stunden Sport. Zu den befürchtet wenigen Toren wegen der kleinen Handballtore und entsprechend defensiver Spielweise unterlegener Mannschaften kam es auch nicht. Verletzt wurde niemand, stattdessen fielen insgesamt 55 Tore in den 24 Matches. Spielern und Trainern war anzumerken, dass es sehr wohl zielorientiert, aber nicht tierisch ernst zuging. Kaum einmal eine Reklamation, kaum eine der gefürchteten Grätschen am Mann. Man vertrug sich und bot dem für die meisten von ihnen relativ großen Publikum einen unterhaltsamen, friedlichen Abend.

Am meisten Grund zu Ärger und Verdruss hätten eigentlich Trainer Rudi Koob und seine Mannschaft von der DJK Wülfershausen haben können. Sie hatten wie keine zweites Team die Vorrunde dominiert, zogen mit drei Siegen und einem Unentschieden ungeschlagen ins Halbfinale ein. Ja, das Schlusslicht der Kreisliga Rhön spielte wirklich guten Futsal. Aber als es im Halbfinale und im Spiel um Platz drei um die Wurst ging, da hatten sie ihr Pulver verschossen - und auch ein wenig Pech. Und dennoch: Rudi Koob grinste zufrieden wie an Heiligabend nach der Bescherung. „Unzufrieden? Ganz und gar nicht. Im Sechsmeterschießen kann man immer verlieren.“

Wülfershausen im Pech

Dabei waren sie so nah dran am Endspiel, scheiterten aber im auf je drei Versuche reduzierten Sechsmeterschießen am glänzend reagierenden Großbardorfer Keeper Jonathan Barthelmes. Kurz zuvor hatte Nils Voigt per Strafstoß Sekunden vor Ende der zehn Minuten die Bardorfer Führung durch Artem Roßbach ausgeglichen. Im anderen Halbfinale setzte sich der Zweite der Gruppe B, der für Schondra kurzfristig eingesprungene SV Burgwallbach/Bad Neustadt, gegen den VfR Stadt Bischofsheim durch, der als Sieger in der Gruppe A ebenfalls auf zehn Punkte gekommen war. Jannis Vöth und Daniel Beker brachten die zurzeit noch trainerlosen SV'ler mit 2:0 in Führung. Die Burgwallbacher und Bad Neustädter ließen sich auch durch Fabian Rotts Anschlusstreffer zum 2:1 nicht irritieren und schlugen durch Tore von Marcel Mölter und noch einmal Daniel Beker sofort zurück.

Spannendes Endspiel

Die Wülfershäuser verloren in der Partie um Platz drei zum zweiten Mal hintereinander, wurden beim 0:2 gegen Bischofsheim aber auch Opfer des Umstands, dass sie sofort nach ihrem Halbfinal-Aus wieder antreten mussten. Im Endspiel ging es dann noch einmal richtig spannend zu. Die Großbardorfer Führung durch Julius Scheuring hielt bis weit in die zweite Halbzeit hinein, ehe Peda Martinovic ausgleichen konnte. Und wenige Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit gelang Daniel Beker sogar noch der 2:1-Siegtreffer. Die verpasste Anmeldefrist ausgerechnet des Titelverteidigers, die späte Absage der DJK Schondra, der Anruf des Kreisvorsitzenden Rainer Lochmüller in Burgwallbach und das kurzfristige Zusammentrommeln einer Mannschaft waren anscheinend der richtige Kick für den SV Burgwallbach/Bad Neustadt, unaufgeregt und ungeniert ins Turnier rein und mit einem breiten Lächeln heraus zu gehen.

„Es war alles sehr spontan und freut uns deshalb umso mehr“, brachte der Vorsitzende und Spielführer Marcel Mölter seine erste Freude zum Ausdruck. „Damit war ja nicht unbedingt zu rechnen, dass wir, zumal nach der mühsamen Gruppenphase mit einem Sieg und drei Unentschieden, den Titel wieder holen. Jetzt freuen wir uns schon auf die Bezirksmeisterschaft kommenden Sonntag in Rimpar.“ Ob man dann einen neuen Trainer auf der Bank habe? „Wahrscheinlich machen wir das wieder selber. Was Genaues können wir eh noch nicht sagen. Wenn ich was weiß, erfahrt ihr das schon.“

Auch Kilian Wenzel, der Trainer des unterlegenen Finalisten TSV Großbardorf II, war kurz nach dem letzten Schlusspfiff ganz bei sich: „Das Wichtigste vorweg: Es hat sich keiner verletzt. Unser Ziel war das Halbfinale. Jetzt haben wir uns sogar für die Bezirksmeisterschaft qualifiziert. Da darf man doch zufrieden sein, oder? Jetzt müssen wir mal schauen, was wir da für eine Truppe zusammenbringen. Ich fahre ganz entspannt dort hin und habe überhaupt keinen Druck. Wir werden auch da keinen Ergebnisfußball auf Teufel komm raus spielen. Ich bin schon zufrieden, wenn sich die Jungs vernünftig präsentieren.“

Bischofsheim überrascht

Positiv auf sich aufmerksam gemacht hat auch der Kreisklassist VfR Stadt Bischofsheim. Fabian Rott, Spielführer des Turnier-Dritten, zog sehr zufrieden Bilanz: „Wir sind ja nur mit sechs Mann hierher gekommen und haben über unseren Erwartungen abgeschnitten. Der Spaß sollte im Vordergrund stehen, keiner sollte sich verletzten, das haben wir geschafft. Wenn wir ein paar Spieler mehr dabei dabei gehabt hätten, wäre vielleicht noch mehr möglich gewesen. Aber das geht schon in Ordnung.“

Ergebnisse der Futsal-Kreismeisterschaft

Vorrunde, Gruppe A: Rödelmaier – Hassenbach I/Reith I/Oberthulba II 5:0, Bischofsheim – Großbardorf II 1:1, Mellrichstadt/Frickenhausen – Rödelmaier 0:2, Hassenbach I/Reith I/Oberthulba II – Bischofsheim 0:2, Großbardorf II – Mellrichstadt/Frickenhausen 1:0, Rödelmaier – Bischofsheim 0:1, Mellrichstadt/Frickenhausen – Hassenbach I/Reith I/Oberthulba II 0:2, Großbardorf II – Rödelmaier 0:0, Bischofsheim – Mellrichstadt/Frickenhausen 2:1, Hassenbach I/Reith I/Oberthulba II – Großbardorf II 0:5.

Endstand

1. Bischofsheim 6:2 10

2. Großbardorf II 7:1 8

3. Rödelmaier 7:1 7

4. SG Hassenbach 2:12 3

5. Mellrichst./Frickh. 1:7 0

Vorrunde, Gruppe B: Thulba – Burgwallbach/Bad Neustadt 1:1, Salz/Mühlbach – Wülfershausen 0:1, Herschfeld – Thulba 0:1, Burgwallbach/Bad Neustadt – Salz/Mühlbach 1:1, Wülfershausen – Herschfeld 3:0, Thulba – Salz/Mühlbach 1:1, Herschfeld – Burgwallbach/Bad Neustadt 0:1, Wülfershausen – Thulba 3:2, Salz/Mühlbach – Herschfeld 3:0, Burgwallbach/Bad Neustadt – Wülfershausen 0:0.

Endstand

1. Wülfershausen 7:2 10

2. Burgwallbach/NES 3:2 6

3. Salz/Mühlbach 5:3 5

4. Thulba 5:5 5

5. Herschfeld 0:8 0 Halbfinale

Stadt Bischofsheim – Burgwallbach/Bad Neustadt 1:4

DJK Wülfershausen – TSV Großbardorf II 1:3 nach Sechsmeterschießen

Spiel um Platz 3

Stadt Bischofsheim – DJK Wülfershausen 2:0

Endspiel

SV Burgwallbach/Bad Neust. – TSV Großbardorf II 2:1

 

Futsal-Bezirksmeisterschaft:
Gruppen sind ausgelost

Die Gruppeneinteilung für die Futsal-Bezirksmeisterschaft, die am Sonntag, 19. Januar, in der Rimparer Dreifachhalle stattfindet, steht. Spielleiter Bernd Reitstetter hat die zwölf Teams bei dem nach Futsalregeln auszutragenden Turnier in drei Vierergruppen eingeteilt, in denen die zwei Ersten sowie die beiden punktbesten Dritten das Viertelfinale erreichen. Der Meister erwirbt am Ende die Teilnahmeberechtigung bei der bayerischen Meisterschaft, die am Sonntag, 2. Februar, im niederbayerischen Deggendorf stattfindet. Aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld sind der Kreismeister SV Burgwallbach/Bad Neustadt und der TSV Großbardorf II am Start. (urs)
Gruppe A: FC Unterafferbach, ASV Rimpar, FC Sand, TSV Rottendorf.
Gruppe B: SV-DJK Oberschwarzach, SV Hörstein, SV Burgwallbach/Bad Neustadt, Spfrd. Steinbach.
Gruppe C: ETSV Würzburg, TSV Großbardorf, SV Rapid Ebelsbach, TSV Retzbach.
Gruppenspiele: ab 11 Uhr. Viertelfinalspiele: ab 15.30 Uhr. Halbfinalspiele: ab 16.50 Uhr. Finale: 17.40 Uhr.

 

 

Der SV Burgwallbach/Bad Neustadt verteidigte bei der Futsal-Kreismeisterschaft durch einen 2:1-Finalsieg gegen den TSV Großbardorf II seinen Titel. Hinten von links: Denis Vogel, Janik Schmitt, Maximilian Kindlein, Pascal Memmler, Thorsten Fleckenstein, Peda Martinovic und Kreisspielleiter André Nagelsmann sowie Marcel Mölter (vorne von links), Jannis Vöth, Yannic Borchardt und Daniel Beker. Foto: Fotos (4): Rudi Dümpert
Auch der TSV Großbardorf II hatte allen Grund zur Freude. Als Zweiter wird er am kommenden Sonntag den SV Burgwallbach/Bad Neustadt zur Bezirksmeisterschaft nach Rimpar begleiten.