Fladungen

Wegen Corona: Auch das Fladunger Marktfest 2021 ist abgesagt

Ein Marktfest wird es auch in diesem Jahr in Fladungen nicht geben. Foto: ArchivFranziska Sauer

Das Marktfest in Fladungen muss auch in diesem Jahr abgesagt werden. Wie Bürgermeister Michael Schnupp bekannt gab, könne aufgrund der derzeitigen Auflagen kein Fest in dieser Größenordnung veranstaltet werden. Der Corona-Pandemie seien diese Einschränkungen geschuldet. Agathe Heuser-Panten schlug vor, Alternativen im Rahmen des Möglichen anzubieten. Ein solches Beispiel sei das geplante Marktplatzkonzert des Musikvereins Fladungen am 25. Juli.

In Fladungen soll ein Wasserspielplatz entstehen. Diese Entscheidung traf das Ratsgremium bereits in einer nicht öffentlichen Sitzung. Entstehen soll die Anlage an der "Oberen Pforte" bei der Stadtmauer. Erste Gespräche mit der Grundschule haben schon stattgefunden, um die Ideen und Vorstellungen der Kinder einzubinden. Der Bürgermeister möchte dieses Vorhaben zeitnah planen und mit Hilfe ehrenamtlicher Helfer umsetzen. Sobald der Plan stehe, werde er öffentlich vorgestellt. Wer sich mit Ideen und Engagement einbringen möchte, ist herzlich eingeladen, sich beim Bürgermeister zu melden.

Eis aus hofeigener Milch

Der Bauantrag zum Neubau eines Einfamilienwohnhauses sowie die Errichtung einer Doppelgarage in Fladungen wurde zurück gestellt, da noch Klärungsbedarf mit dem Antragsteller besteht. Genehmigt wurde die Errichtung eines Gebäudes zur Herstellung von Konsummilch und Speiseeis (aus der hofeigenen Milch) in Oberfladungen sowie die isolierte Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes der bauordnungsrechtlichen Vorschriften für den Neubau eines Schuppens für Geräte und Brennholz in Heufurt. Im Genehmigungsfreistellungsverfahren wurde der Anbau einer Pergola an ein Wohnhaus in Fladungen genehmigt.

Bereits in einer nichtöffentlichen Sitzung wurden die über- und außerplanmäßige Ausgaben für das Haushaltsjahr 2020 beraten. Der öffentliche Beschluss musste nun nachgeholt werden. Bürgermeister Michael Schnupp wies darauf hin, dass für alle Maßnahmen Beschlüsse des Stadtrates vorliegen, lediglich Beschlüsse, dass es sich um über- beziehungsweise außerplanmäßige Ausgaben handelt, waren nachzuholen. Es handelte sich unter anderem um Reparaturarbeiten an der Wasserversorgungsanlage und im Bereich Abwasser, die im Rahmen des Unterhaltes angefallen waren.

Bürgermeister Schnupp gab bekannt, dass aus statischen Gründen auf dem Dach der Grundschule keine Photovoltaikanlage installiert werden kann. Des Weiteren informierte er, dass der Silobau in Oberfladungen verfahrensfrei sei.