Mellrichstadt

Mellrichstadt: Reich GmbH spendet für Opfer der Flutkatastrophe

Die Reich GmbH in Mellrichstadt unterstützt die Hilfsaktion für die Opfer der Flutkatastrophe mit einer 10 000-Euro-Spende. Im Bild (von links) der Initiator der Hilfsaktion, Julian Lörzel, Marco Freibott und Lina Geis von der Jugend- und Auszubildendenvertretung der Firma Reich ... Foto: Michelle Trost, Reich GmbH

Die Flutkatastrophe Mitte Juli in Deutschland hat auch die Beschäftigten und Verantwortlichen der Reich GmbH in Mellrichstadt sehr betroffen gemacht. Schnell war klar, dass man sich solidarisch zeigen und helfen will, teilt das Unternehmen mit. Tief bewegt durch die schrecklichen Bilder in den Medien hatten die Auszubildenden und die Geschäftsführung unabhängig voneinander die gleiche Idee und riefen daher gemeinsam zu einer Spendenaktion auf.

Um allen Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, sich an der Sammlung zu beteiligen, waren die Auszubildenden über mehrere Tage hinweg mit der Spendendose, die sich mehr und mehr füllte, im Betrieb unterwegs. Obwohl schon zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter privat Sach- und Geldspenden abgegeben hatten, beteiligten sich viele der Beschäftigten an der firmeninternen Spendenaktion. Insgesamt kam eine Summe von 2217 Euro zusammen, die von der Jugend- und Auszubildendenvertretung an die Geschäftsführung der Reich GmbH übergeben wurde.

Reich unterstützt die Hilfsaktion von Julian Lörzel

Bei der Frage, wie und in welchem Umfang man den von der Flut betroffenen Menschen helfen kann, entschieden sich die Beteiligten dafür, die Hilfsaktion von Julian Lörzel zu unterstützen, über die in dieser Zeitung berichtet worden war . Der Bauunternehmer aus Oberwaldbehrungen hatte nach der Flut spontan Hilfsgüter ins Krisengebiet transportiert. Am 18. Juli war ein Konvoi, beladen mit Baumaschinen, technischen Geräten, Kleidung und Hygieneartikeln, die innerhalb weniger Stunden in der Region gesammelt wurden, nach Nettersheim in Nordrhein-Westfalen gestartet. Dort übernahm die örtliche Feuerwehr die Verteilung der dringend benötigten Hilfsgüter. Die Aktion hatte für viel Aufsehen gesorgt und geht mit der Sammlung von Geldspenden weiter. Die Geschäftsführung der Firma Reich entschied sich daher dafür, den im Betrieb gesammelten Spendenbetrag auf 10 000 Euro aufzustocken.

Julian Lörzel zeigte sich sehr erfreut darüber, dass die Spende seine Initiative unterstützen soll und kam zur Übergabe zur Firma Reich. Er berichtete dabei über seine persönlichen Erfahrungen aus dem Krisengebiet und die weiteren Planungen zur Hilfe für die Flutopfer. Ein Spendenkonto wurde eingerichtet, für das die Stadt Ostheim als Treuhänderin verantwortlich zeichnet. Stadtratsmitglied Lörzel will dafür Sorge tragen, dass die Gelder vor Ort diejenigen erreichen, die sie am dringendsten benötigen. Dazu stehen Ostheims Bürgermeister Steffen Malzer und Julian Lörzel in engem Austausch mit dem Bürgermeister von Nettersheim. Die Idee, ein Spendenkonto einzurichten, war Lörzel nach dem Hilfstransport aufgrund zahlreicher Anfragen gekommen, ob und wohin man weiterhin für die betroffenen Menschen spenden könne.

Die schlimme Situation in den Flutgebieten lindern

Die Auszubildenden nutzten den Übergabetermin auch dafür, sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Reich GmbH für die Spenden sowie für die Aufstockung des Betrags bei den Geschäftsführern Nina Reich und André Reich zu bedanken. Sie hoffen, damit die schlimme Situation etwas lindern zu können.

Julian Lörzel informierte vor Ort, dass schon viele Menschen und Firmen aus der Region für die Aktion gespendet haben. Unternehmen und Privatleute, die ebenfalls helfen wollen, können auf folgendes Konto spenden: Stadt Ostheim, Sonderkonto Flutopfer, IBAN: DE18 7935 3090 0011 3587 77, Verwendungszweck: Spende Flutopfer 2021. Die Spendenaktion läuft bis 31. Oktober dieses Jahres.