Mellrichstadt

Luftreinigungsgeräte für die Realschule in Mellrichstadt

Das Straßenbauamt Schweinfurt hat grünes Licht gegeben und der Stadt die Grünfläche am Beethovenweg zur Verfügung gestellt, um bei Bedarf einen Fahrradweg zu installieren. Foto: Brigitte Gbureck

An Schulen wird für Klassen- und Fachräume die Beschaffung von CO2-Sensoren und von mobilen Luftreinigungsgeräten mit Filterfunktion gefördert, wenn diese nicht ausreichend durch gezieltes Fensteröffnen gelüftet werden können. Die Zuwendung für diese Geräte in Form eines Festbetrages in Höhe von 7,27 Euro je Schüler wird nach Abruf durch die Schulaufwandsträger als einmalige Zuwendung ausgezahlt.

Ratsmitglied Benjamin Schultheis hat als Kaminkehrer von Berufs wegen selbst zwei Geräte in Betrieb und hatte angeboten, eines der Udo-Lindenberg-Mittelschule Mellrichstadt zur Erprobung kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Er berichtete bei der Stadtratssitzung am Donnerstag über seine Erfahrungen mit dem Gerät in der Schule. Sabine Buß, selbst Lehrerin an der Mittelschule, erklärte im Anschluss, dass die Geräte im Schulgebäude eigentlich nicht gebraucht würden. Sie lobte das Kollegium, das im Zuge der Corona-Pandemie ein gutes Lüftungskonzept erstellt habe. 

Luftreinigung in der Realschule

Das Gremium beschloss allerdings, Luftreinigungsgeräte für die Ignaz-Reder-Realschule anzuschaffen. Bei Kosten von 150 Euro sei ein Gerät schon durch die Förderung bezahlt, argumentierte Horst Ullmann. Es sollte jetzt bestellt werden, denn man wisse nicht, was im Dezember/Januar passiert. Der einstimmige Beschluss lautete, dass die Verwaltung beauftragt wird, die Beschaffung von CO2-Sensoren für alle Klassen- und Fachräume entsprechend der Förderrichtlinien zeitnah für die Realschule (die Stadt ist der Sachaufwandsträger) auszuschreiben und den Förderantrag bis Jahresende zu stellen.

Nachdem sich aufgrund der gesunkenen Schülerzahlen in der Udo-Lindenberg-Mittelschule Mellrichstadt die Anzahl der Verbandsräte von drei auf zwei reduziert hat, haben sich die Fraktionen darauf geeinigt, dass Sabrina Sum-Dietz weiterhin dem Schulverbandsgremium angehört. Wenn die Schülerzahl wieder steigt, rückt Sabine Buß nach. Vertreter sind Christian Herbig und Horst Ullmann.

Straßenbauamt gibt Grünfläche für Radweg ab

Bürgermeister Michael Kraus informierte, dass die Polizei derzeit verstärkt am Alfons-Halbig-Platz präsent sei, um die Verkehrssicherheit der Schüler zu überwachen. Zum gewünschten Fahrradweg am Beethovenweg fand eine Ortsbegehung statt. Das Straßenbauamt stellt der Stadt die Grünfläche zur Verfügung, um bei Bedarf einen Fahrradweg zu installieren. Die Gestaltung des Kreisels am nördlichen Stadteingang übernimmt die Stadt , das Straßenbauamt ist zuständig für Pflasterarbeiten, dies wurde schriftlich geregelt. Es wird abgegrenzte Pflanzbeete geben. Der Bauhof errichtet in Eigenregie eine neue Halle für Unterstellmöglichkeiten.

Michael Mühlfeld regte an, eine zusätzliche Haltestelle der Stadtlinie im Bereich des Rewe-Marktes einzurichten. Evi Stäblein fragte nach dem Spielplatz in der Roßbachstraße, der zurückgebaut worden ist. Bürgermeister Kraus regte an, dass sich das Gremium Gedanken machen sollte, wie mit mehreren dieser alten Spielplätze zukünftig verfahren werden soll.