Mellrichstadt

Karl-Hermann Reich: Ehrenbürger mit großem Herz

Bürgermeister Eberhard Streit zeichnete Karl-Hermann Reich beim Jubiläumsabend in der Oskar-Herbig-Halle als Ehrenbürger Mellrichstadts aus. Erste Gratulantin war Moderatorin Nicole Krieger. Foto: Anand Anders

100 Jahre Reich GmbH in Mellrichstadt – 2019 ist ein herausragendes Jahr in der Firmengeschichte von Mellrichstadts größtem Arbeitgeber. Nina und André Reich, die das Unternehmen in der vierten Generation leiten, präsentierten sich beim Festakt zum Jubiläum in der Oskar-Herbig-Halle als glänzende Gastgeber. Seniorchef Karl-Hermann Reich wurde dabei eine besondere Ehre zuteil: Bürgermeister Eberhard Streit ernannte ihn aufgrund seiner vielen Verdienste und seines Engagements zum Ehrenbürger der Stadt.

100 Jahre Firma Reich dokumentiert auf vielen Foto-Stellwänden. Die Gäste nutzten diese Information beim Jubiläumsabend gerne. Foto: Anand Anders

Dafür ist nicht nur der große unternehmerische Erfolg des 71-Jährigen ausschlaggebend gewesen, befand Streit - obschon Karl-Hermann Reich das Unternehmen zum Premium-Automobilzulieferer mit über 1000 Mitarbeitern und einem Zweigwerk in den USA aufgebaut hat. Dass nicht nur der Firmenstandort Mellrichstadt in seinem Fokus stand, sondern auch das Wohl seiner Heimatstadt, sollte laut Streit, der im Namen des gesamten Stadtrats sprach, eine Würdigung erfahren. "Karl-Hermann Reich hat über sein Wirken als Unternehmer hinaus auch durch sein soziales und gesellschaftliches Engagement große Verdienste um die Stadt erworben."

Karl-Reich-Stiftung hilft, wo Not ist

Als Beispiel nannte der Stadtchef die Karl-Reich-Stiftung, die der 71-Jährige als Vorsitzender erheblich ausgebaut und aufgestockt hat. Mit dieser Stiftung unterstützt die Familie Reich viele Einrichtungen und Vereine in Mellrichstadt, ebenso die Schulen sowie Kunst- und Kulturprojekte. Dann rückte Streit das private Engagement Karl-Hermann Reichs in den Vordergrund, etwa seine Spende an die Lebenshilfe, die den Bau des Seniorenwohnheims für behinderte Menschen am Hainberg ermöglichte, die Beteiligung zur Ansiedlung eines Augenarztes in Mellrichstadt sowie den Bau des Stadthotels Reich mit Blick auf den Stadtentwicklungsprozess. 18 Jahre lang hat sich Reich zudem im Stadtrat für seine Heimatstadt eingesetzt. 

Festlicher Jubiläumsabend in der Oskar-Herbig-Halle zu 100 Jahre Firma Reich. Zahlreiche Gäste, Mitarbeiter, Politiker, Geschäftskunden und die Familie Reich stießen auf das Jubiläum an. Foto: Anand Anders

Für seine Verdienste um das Gemeinwohl wurde Karl-Hermann Reich 2016 in Würzburg mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Nun überreichte ihm der Stadtchef den Ehrenbürgerbrief, den der Unternehmer mit Herz gerührt entgegennahm. Er dankte seiner Frau Karin, die ihm stets den Rücken freigehalten hat, seinen Kindern André und Nina, die würdige Nachfolger im Unternehmen sind, und seiner Tochter Anna-Lisa, die künftig einem Betriebskindergarten bei der Reich GmbH leiten wird, der mit Mitteln der Karl-Reich-Stiftung eröffnet werden soll.

Urkunden und eine Anekdote

Michael Bischof, unterfränkischer Geschäftsführer des Verbands der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie, würdigte in der Folge das unternehmerische Geschick Karl-Hermann Reichs und gab eine Anekdote über dessen Reise zum Nordpol preis, wo Reich die Fahne des Verbands auf Eis legte und sich stolz damit fotografieren ließ. Mit einer Urkunde wünschte er dem Unternehmen weiterhin viele Aufträge in der Zukunft. 

Ausgezeichnet: Professor Ralf Jahn von der IHK überreichte eine Urkunde an die beiden Geschäftsführer Nina und André Reich. Foto: Anand Anders

Eine Urkunde hatte Ralf Jahn, Geschäftsführer der IHK Würzburg-Schweinfurt, auch für Nina und André Reich im Gepäck. Von 77 000 Mitgliedsunternehmen in Mainfranken sind gerade einmal 498 hundert Jahre alt, 37 davon im Landkreis Rhön-Grabfeld. Er freute sich, dass Reich als eine Perle im Industriebereich das runde Jubiläum feiern kann und überbrachte die Glückwünsche der mainfränkischen Wirtschaft. 

Innenstaatssekretär Gerhard Eck (links) und Michael Bischof vom Verband der bayerischen Metall- und Elektroindustrie. Foto: Anand Anders
Die Band Jazz-In-Fusion vom Martin-Pollich-Gymnasium (im Bild Lehrer Marcel Steinrichter) sorgte beim Festakt für flotte Töne. Foto: Anand Anders
Gratulierten Mellrichstadts größtem Arbeitgeber zum Geburtstag: Zahlreiche Mitglieder des Stadtrats (rechts) und Architekt Dominik Wukowojac (links). Foto: Anand Anders