Bad Neustadt

Die vierte Corona-Welle rollt: So ist die Lage in Rhön-Grabfeld

Kostenlose Corona-Schnelltests sind jetzt auch wieder in Rhön-Grabfeld möglich.  Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Die vierte Corona-Welle rollt auch in Rhön-Grabfeld. Über das Wochenende und auch am Montag meldete das Robert Koch-Institut (RKI) für den Landkreis erneut Zahlen in einer Höhe, wie sie seit Beginn der Pandemie noch nicht erreicht wurden. 

Wie üblich wurden am Sonntag für Montag keine Neuinfektionen an das Berliner Institut gemeldet. Somit lag die Sieben-Tage-Inzidenz weiterhin auf dem bisherigen Rekordwert von 451,5 und damit mehr als dreimal so hoch wie noch vor einem Jahr. Am 16. November 2020 betrug der Wert 134,3. Noch nie so hoch war auch die Zahl der aktuellen Covid-19-Infektionen. Nach Angaben des Landratsamtes von Montagmittag waren es 563 Fälle.

Insgesamt gab es den aktuellen Angaben des RKI zufolge in den vergangenen sieben Tagen 359 neu registrierte Infektionsfälle. Wobei der Schwerpunkt weiterhin im Bereich der Kinder und jungen Erwachsenen lag. Die Inzidenz bei den Fünf- bis 14-Jährigen betrug 1123,8, in der Altersgruppe von 15 bis 34 Jahren 562.

Besonders besorgniserregend war auch die Zahl der Intensivpatienten, die das Intensivregister für Rhön-Grabfeld am Montag angab. Demnach wurden am Rhön-Klinikum Campus 13 Corona-Intensivpatienten behandelt. Sieben und damit mehr als die Hälfte mussten beatmet werden. Von den 140 Intensivbetten am Campus waren 119 und damit 85 Prozent belegt.

Corona-Schwerpunkt Bad Neustadt

Bei den aktuellen Fallzahlen lag der Schwerpunkt zu Wochenbeginn weiterhin in Bad Neustadt. 132 Fälle sind aus der Kreisstadt gemeldet worden. Weitere Schwerpunkte gab es in Hohenroth mit 32 und Höchheim mit 30 Fällen. In Bad Königshofen betrug diese Zahl 29, in Mellrichstadt lag sie bei 24 und damit so hoch wie auch in Bischofsheim oder in Sulzfeld.

Inzwischen gibt es im Landkreis keine Kommune mehr, aus der kein Fall gemeldet wurde. Der Altersdurchschnitt der Infizierten lag am Montag bei 37,6 Jahren. 

Neben der inzwischen wieder verstärkten Nachfrage nach Impfungen, wie sie sich aktuell im Impfzentrum oder bei der Sonderimpfaktion in Bad Königshofen am Sonntag zeigte, bilden die Corona-Tests eine weitere wichtige Säule in der Pandemiebekämpfung. Mit den kostenlosen Corona-Bürgertests, auf die seit Montag wieder jede Bürgerin und jeder Bürger einmal pro Woche einen Anspruch hat, dürfte auch hier die Nachfrage wieder ansteigen. Nach den aktuellen Angaben aus dem Landratsamt ist das Angebot allerdings noch etwas beschränkt.

Bürgertelefon länger erreichbar

Testmöglichkeiten nach Terminvereinbarung gibt es unter anderem in der Marien Apotheke in Bad Neustadt, in der Elstal Apotheke in Oberelsbach und in der Hainberg Apotheke in Mellrichstadt.

Tests ohne Anmeldung sind auch weiterhin auf dem Parkplatz P2 der Franken-Therme in Bad Königshofen möglich. Testzeiten sind hier am Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag zwischen 7.30 und 8.45 Uhr sowie am Samstag von 9 bis 10 Uhr. Allerdings sollte man sich hier auf mögliche Wartezeiten einstellen. Die Teststrecke von Laboklin in der Stadthalle von Bad Neustadt ist von Montag bis Freitag jeweils von 17 bis 19 Uhr sowie am Samstag von 16 bis 19 Uhr und am Sonntag von 10 bis 12 Uhr in Betrieb. Um längere Wartezeiten zu vermeiden, empfiehlt sich auch hier eine Anmeldung unter http://www.corona-badneustadt.de.

Aufgrund der großen Nachfrage ist das Corona-Bürgertelefon des Landkreises nun auch länger erreichbar: Die Mitarbeitenden sind von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und am Wochenende von 10 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer (09771) 94 800 erreichbar. Wichtig ist in diesem Zusammenhang aber der Hinweis, dass über diese Hotline keine Impfberatung stattfindet oder Impftermine ausgemacht werden können. Dafür ist das Impfzentrum Rhön-Grabfeld zuständig. Zudem besteht die Möglichkeit, Fragen als E-Mail an buergertelefon@rhoen-grabfeld.de zu senden.