MELLRICHSTADT

Gesundheit und Familie sind das Wichtigste

Im Namen des Landkreises und der Stadt gratulierten stellv. Landrat Peter Suckfüll (li.) und 2. Bürgermeister Thomas Dietz (re.). Foto: Andreas will

„Eigentlich war es ein ganz normaler Morgen“, erzählte Karl-Hermann Reich am Dienstag in gemütlicher Runde im Stadthotel Reich. Obwohl es für ihn ein besonderer Tag war, schließlich durfte er seinen 70. Geburtstag feiern. Und das tat er dann auch, als sich pünktlich um 14 Uhr die Türen öffneten und zahlreiche Gratulanten die Räume regelrecht stürmten. Ein ganz normaler Tag war es spätestens da nicht mehr.

Der Senior-Chef der höchst erfolgreichen Mellrichstädter Reich GmbH ist bescheiden geblieben. Als er erzählt, was das 70. Lebensjahr für ihn bedeutet, betont er: „Ich bin dankbar, dass ich gesund geblieben bin und so meinen runden Geburtstag feiern kann.“ Besonders dankbar ist er auch für seine Familie und seine Ehefrau Karin, mit der er nun schon fast 40 Jahre verheiratet ist. Auch auf viele langjährige Freundschaften ist er sehr stolz. Und dann gesteht Karl-Hermann Reich, dass er sich trotz eines „ganz normalen“ Morgens natürlich auch ein bisschen auf die Feier zu seinem 70. Wiegenfest gefreut hat.

Dafür wurde im Außenbereich des Stadthotels in der Hauptstraße extra ein Zelt errichtet und jeder, der zum Gratulieren vorbei kommen wollte, war herzlich willkommen. Diese Gelegenheit nutzte denn auch eine riesige Gratulantenschar. Angeführt vom stellvertretenden Landrat Peter Suckfüll und dem 2. Bürgermeister der Stadt Mellrichstadt, Thomas Dietz, gaben sich langjährige Weggefährten, Stadträte, Unternehmer, Geistliche, Freunde, Mitarbeiter und Vereinsleute die Klinke in die Hand. Karl-Hermann Reich nahm die vielen Glückwünsche hoch erfreut und teils sichtlich ergriffen entgegen.

Da Bürgermeister Eberhard Streit noch terminlich gebunden war und erst später zur Festgesellschaft dazu stoßen konnte, übernahm sein Stellvertreter Thomas Dietz die Gratulation im Namen der Stadt und des gesamten Stadtrates. „Wir danken für alles, was er für unsere Stadt angestoßen hat“, so Dietz. Als Stadtrat und Unternehmer habe Karl-Hermann Reich seine Heimatstadt immer unterstützt, und auch als Ruheständler könne man noch immer voll auf ihn zählen. „Egal ob Vereine, Lebenshilfe oder das gesellschaftliche Leben – er hat für alle etwas übrig. Wir haben ihm viel zu verdanken“, betonte der 2. Bürgermeister.

Dem konnte sich der Ortssprecher von Frickenhausen, Stadtrat Bernd May, nur anschließen. „Im Namen der Frickenhäuser und aller Vereine bedanke ich mich herzlich für die Unterstützung, die er uns zukommen lässt“, meinte er anerkennend und sprach damit sicherlich im Sinne aller Ortssprecher der Mellrichstädter Stadtteile.

Die Grüße des Landkreises überbrachte stellvertretender Landrat Peter Suckfüll. In der heutigen Zeit sei ein Unternehmer wie Karl-Hermann Reich mit seinem großen Engagement in so vielen Bereichen des täglichen Lebens ein echter Glücksfall. „Wir sind stolz darauf, dass er einen kleinen Familienbetrieb zu einem führenden Unternehmen entwickelt hat“, so Suckfüll. „Und sein soziales Engagement verdient allerhöchste Anerkennung.“

Für die langjährige gute Zusammenarbeit im Unternehmen dankte Betriebsratsvorsitzender Anton Bach. „Auf einen guten Freund und würdigen Gegner“, meinte er lachend, betonte aber gleichzeitig: „Es gab immer mehr, was uns verbunden, als was uns getrennt hat.“

Zusätzlich zum vielen Händeschütteln und den schönen Geschenken, zu denen auch eine schicke Torte mit einem Bild seiner Kinder und Schwiegerkinder samt kürzlich geborenem Enkelkind und Familienhunden zählte, gab es für den Jubilar zwei zünftige musikalische Einlagen. Erst ließ die Bläsergruppe Mellrichstadt des Bayerischen Jagdverbandes für ihren Kameraden neben einigen klassischen Jagdsignalen ein kräftiges „Hoch soll er leben“ erklingen. Danach machte die Mellrichstädter Karnevalsgesellschaft mit dem Prinzenpaar Silke I. und Frank I. sowie Präsident Volker Gue und dessen Stellvertreter Ralf Heuß ihre Aufwartung. Da durfte natürlich auch die Hauskapelle „Los Krawallos“ nicht fehlen und spielte dem Geburtstagskind und MKG-Ehrensenator ein stimmgewaltiges Ständchen.

Und Karl-Hermann Reich? Der war ständig mittendrin im Geschehen, stieß mit dem ein oder anderen Gläschen mit seinen Gästen an und freute sich aufrichtig über die Glückwünsche. Mit ihm freute sich seine Frau Karin.

„Ich bin dankbar für unsere lange Ehe und wünsche mir noch viele schöne, gesunde Jahre zusammen“, brachte sie es auf den Punkt und unterstrich damit noch einmal alles, was sich auch ihr Gatte zum Siebzigsten gewünscht hat: Gesundheit und eine schöne Zeit im Kreise von Familie und Freunden.

Als besonderes Geschenk überreichte der Reich-Vertriebsleiter Raphael Werner eine Faschingsmaske mit dem Namen „Rhöner Schlappmaul“ an den Jubilar. Foto: Andreas Will
Auch mit 70 noch für jeden Spaß zu haben: Karl-Hermann Reich, hier mit seiner Ehefrau Karin und seinen Kindern Nina und André (vorne von links), freute sich über den Besuch der stimmgewaltigen MKG-Delegation. Foto: Andreas Will
Im Kreise seiner Jagdkameraden ließ sich das Geburtstagskind ein Schnäpschen schmecken. Foto: Andreas Will