MELLRICHSTADT

Ausruhen auch mit 70 „nicht drin“

Gut drauf: Am Dienstag feierte Karl-Hermann Reich seinen 70. Geburtstag. Foto: Georg Stock

Auch mit 70 Jahren noch schwer aktiv: Am Dienstag feierte Karl-Hermann Reich sein rundes Wiegenfest. Auf seinen sieben Lebensjahrzehnten ruht sich der „Unternehmer im Unruhestand“ aber keineswegs aus. Zwar führen seine Kinder Nina und André bereits seit einigen Jahren die Geschäfte des erfolgreichen Familienunternehmens Reich GmbH, doch der Senior-Chef steht ihnen gerne noch mit seinem Erfahrungsschatz zur Seite, schaut im Stadthotel Reich in der Hauptstraße nach dem Rechten oder engagiert sich als Vorstandsvorsitzender unermüdlich für die Belange der Karl-Reich-Stiftung.

Am 6. Februar 1948 wurde Karl-Hermann Reich in Mellrichstadt geboren. Nach der Grundschule besuchte er das Gymnasium in Bad Neustadt, wo er im Jahre 1967 sein Abitur ablegte. Zum Studium des Wirtschaftsingenieurwesens ging er nach Berlin, seinen Abschluss als Diplom-Ingenieur machte er im Frühsommer 1974. Nach einer Zwischenstation in den USA kam er im März 1975 zurück nach Deutschland, zur Firma ESSO in Hamburg. Noch einmal ging es schließlich über den großen Teich, bevor Karl-Hermann Reich zum 1. September 1976 in das Mellrichstädter Familienunternehmen eintrat, das er von da an entscheidend prägte und zu einem der wichtigsten Arbeitgeber der Region ausbaute.

Und auch wenn im Jahr 2011 ein neuer Firmenstandort in Asheville/North Carolina (USA) errichtet wurde, stand für den Jubilar immer fest: Am Stammsitz in Mellrichstadt wird nicht gerüttelt.

Seine große Heimatverbundenheit und eine ausgeprägte soziale Ader sind zwei Merkmale, die Karl-Hermann Reich besonders auszeichnen. So hat er über die Jahre und Jahrzehnte in Mellrichstadt und der Region Menschen in Notsituationen, das Vereinsleben oder auch kulturelle Events und Einrichtungen stets großzügig unterstützt.

Doch so sehr er seine Heimat liebt, auch das Reisen war und ist für ihn eine große Leidenschaft. In der ganzen Welt war Karl-Hermann Reich schon unterwegs, sogar bis an den Nordpol hat es ihn verschlagen. Genauso gilt für ihn aber: Auch in der Rhön ist es schön! Und in den heimischen Wäldern kennt sich der passionierte Jäger ebenfalls bestens aus.

So weiß der Vater dreier Kinder seinen Ruhestand ausgiebig zu genießen, setzt sich aber auch weiterhin nach besten Kräften für seine Heimatstadt Mellrichstadt ein.