MELLRICHSTADT

Siebenstelliger Betrag für soziale Zwecke

Karl-Hermann Reich ist bekannt für sein außergewöhnliches Engagement in wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Belangen. Dafür bekam er im November 2016 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Foto: ArchivRegierung von Unterfranken

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“: Seit Jahrzehnten schon gilt dieses Motto für die Karl-Reich-Stiftung. Um auch in Zeiten von niedrigen Zinsen weiterhin wertvolle Hilfe leisten zu können, plant Vorstandsvorsitzender Karl-Hermann Reich im neuen Jahr 2018 eine erhebliche Aufstockung des Stiftungsvermögens.

Die gemeinnützige Karl-Reich-Stiftung mit Sitz in Mellrichstadt wurde am 1. August 1994 von Heinrich Reich ins Leben gerufen. Stiftungszwecke sind bis heute die Unterstützung von ehemaligen Mitarbeitern der Fa. Reich sowie die Förderung der Altersvorsorge, die Jugendfürsorge und Gesundheitspflege sowie die Förderung von Kunst und Kultur in Mellrichstadt, Frickenhausen und Fladungen. Das Grundstockvermögen wurde durch Karl-Hermann Reich im Laufe der Jahre bis auf knapp eine Million Euro aufgestockt.

Aus den erwirtschafteten Zinsen konnte so ein sehr ansehnlicher Betrag gemeinnützigen Organisationen, ehemaligen Mitarbeitern in Notsituationen, den Kirchen, Kindergärten, Schulen, Feuerwehren, der Vereinsarbeit und kulturellen Einrichtungen zugute kommen. Konkret wurden u. a. Spielgeräte für Kindergärten angeschafft, die Verwirklichung der Mellrichstädter Musiknacht ermöglicht, Bestenpreise für Schulabgänger sowie Skifreizeiten und Klassenzimmer-Einrichtungen gesponsert oder gemeinsame Aktivitäten der Reich-Rentner gefördert, um an dieser Stelle nur einige wenige Beispiele zu nennen.

Nun steht für 2018 wieder eine Aufstockung des Stiftungsvermögens um einen signifikanten siebenstelligen Betrag an, um dann noch nachhaltiger – und auch mit den entsprechenden Mitteln ausgestattet – größere Projekte angehen zu können. Erklärtes Ziel von Karl-Hermann Reich ist es, vor allem die Förderung von Kindern und Jugendlichen noch besser und effektiver zu unterstützen. „In unseren Kindern liegt die Zukunft und es ist unsere Aufgabe, ihnen eine bestmögliche Ausbildung und Betreuung zukommen zu lassen“, so der Vorstandsvorsitzende. „Hierzu sind enorme finanzielle Mittel nötig und wir wollen unseren Beitrag dabei leisten.

Aber wir dürfen auch die Schwachen und Bedürftigen unserer Gesellschaft nicht aus den Augen verlieren, auch ihnen gilt unsere Aufmerksamkeit und vielleicht können wir durch die ein oder andere finanzielle Zuwendung die große Not lindern.“

So hat Karl-Hermann Reich bereits vor einigen Jahren mit einem hohen sechsstelligen Betrag den Bau des Lebenshilfe-Wohnheimes in Mellrichstadt aus privaten Mitteln unterstützt. Für den Unternehmer Ehrensache: „Das bin ich meiner Heimatstadt Mellrichstadt schuldig. Sie hat unsere Vorfahren aufgenommen, uns die Ansiedlung unseres Betriebes ermöglicht und uns die Unterstützung gegeben, die wir zur Entwicklung unseres Unternehmens benötigt haben.“

Der 1919 im thüringischen Zella-Mehlis gegründete Familienbetrieb siedelte sich gegen Ende des Zweiten Weltkriegs als Fertiger für Fahrradglocken in Mellrichstadt an. Von seinem Einstieg im Jahr 1976 an hat Karl-Hermann Reich das Unternehmen maßgeblich geprägt. Unter seiner Führung erlangte es große Bedeutung für die Stadt Mellrichstadt und die gesamte Region. Die Firma wandelte sich vom kleinen Betrieb zu einem der führenden Hersteller von Fahrzeugteilen und Spezialkugellagern.

Die Zahl der Mitarbeiter wuchs stetig an, heute zählt die Reich Gruppe über 1.000 Beschäftigte an zwei Standorten: dem Hauptsitz in Mellrichstadt und dem 2011 gegründeten Standort in Asheville/North Carolina (USA).

Seit 2013 führen Nina und André Reich die Geschäfte in vierter Generation. Im Jahr 2019 kann das 100-jährige Jubiläum gefeiert werden. Besonders stolz ist man darauf, dass das erfolgreiche Unternehmen auch nach dieser langen Zeit noch immer in Familienhand ist – heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr.

Die Karl-Reich-Stiftung lag dem heimatverbundenen Unternehmer Karl-Hermann Reich stets besonders am Herzen. Diese wird durch die nun geplante massive Vermögensaufstockung in die Lage versetzt, auch bei den aktuell sehr niedrigen Zinssätzen einen erheblichen Betrag für ihren Stiftungszweck verwenden zu können. Denn nur Zinserträge aus dem Stiftungsstock führen zu Ausschüttungen. Und so freut sich Karl-Hermann Reich schon darauf, die Aufgaben der Stiftung weiterhin zielgerichtet und erfolgreich erfüllen zu können: nämlich zu helfen und zu unterstützen. Eben ganz nach dem Motto: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“