BAD NEUSTADT

Weiteres Wachstum bei Jopp

Erste Planskizzen sind bereits angefertigt: Das Bild zeigt den zukünftigen Haupteingang zum neuen Entwicklungszentrum „A... Foto: JUMA Architekten/JOPP

Der Automobilzulieferer Jopp aus Bad Neustadt gibt in einer Pressemitteilung bekannt, dass er sieben Millionen Euro in ein neues Entwicklungszentrum investieren will. In der Zentrale in Bad Neustadt sollen am Standort „Am Donsenhaug“, Ecke BayWa-Kreuzung, 100 Arbeitsplätze geschaffen werden. Dort werden Mitarbeiter aus den Bereichen Entwicklung, Projektleitung, Vertrieb und Einkauf ihren Platz finden.

Heute befindet sich bei Jopp das Kompetenzzentrum der Schaltungstechnik in Bad Neustadt. Dieses soll schrittweise um weitere Anwendungen rund um Themen der Elektromobilität ergänzt werden. So will sich der Automobilzulieferer fit für die Zukunft machen und entsprechend ein attraktives Arbeitsumfeld bieten.

Da Jopp zurzeit schon die Entwicklung ausbaut, finden auch aktuell bereits kleinere Ausbauten und Umzüge im Unternehmen statt. So hat man vor kurzem eine eigene Vorentwicklung aus der Serienentwicklung ausgegliedert, um noch aktiver mit Konzepten und Prototypen auf die Kunden zugehen zu können. Weiteres Wachstum sehe man im konventionellen Getriebe, wo man sich durch innovative Leichtbau- und Sensoriklösungen vom Wettbewerb abhebe. Aber auch neue Produktfelder rund um das Thermomanagement und die Aktuatorik sollen erschlossen werden.

Jopp hatte bereits mehrfach in den letzten Jahren seine Kapazitäten erweitert, sowohl in der Zentrale in Bad Neustadt als auch in Großbardorf bei der Tochter IFSYS und in den Werken im Schwarzwald, in der Eifel sowie in Tschechien und Ungarn. Insgesamt konnte Jopp den Umsatz in der Firmengruppe in den letzten sieben Jahren fast verdreifachen. Zu den Hauptkunden zählen VW, Porsche, Ford, ZF, Getrag und Bosch.

„Der Entwicklungsneubau in Bad Neustadt eröffnet neue Möglichkeiten zur baulichen Gestaltung und Erweiterung“, so Dr. Hubert P. Büchs, Gesellschafter und Geschäftsführer bei Jopp. Ziel sei es, attraktive Arbeitsplätze zu schaffen. Schließlich wolle man die besten Ingenieure und Fachkräfte gewinnen. Dabei sollen auch neue Geschäftsfelder erschlossen werden. Der Neubau soll bis zum 100-jährigen Jubiläum 2019 fertiggestellt sein.

Als Partner der Automobilhersteller entwickelt Jopp Getriebeschaltungssysteme, Schaltgriffe sowie Beölungs- und Kühlsysteme und produziert diese weltweit. Für die Zulieferer der Automobilindustrie fertigt Jopp Präzisionsdreh- und Sinterteile sowie Elektronikbaugruppen und Lederteile für den Innenraum. Mit knapp 2.000 Mitarbeitern erzielt die Unternehmensgruppe derzeit einen Jahresumsatz von ca. 220 Millionen Euro an elf Standorten weltweit.